Bergdietikon
Nach wenigen Minuten waren bereits die ersten Werke verkauft

An der Vernissage von Titus Meier und Willi Gutmann stellte sich die Frage, was denn Kunst sei. Hanns Bachlechner ist der Meinung, dass die beiden Künstler richtige Kunst machen würden. Der Hafenkran zähle aber nicht dazu.

Gabriela Dettwiler
Merken
Drucken
Teilen
Die Vernissage lockte viele Besucher an.
5 Bilder
Vernissage von Titus Meier und Willi Gutmann
Hanns Bachlechner stellt Künstler Titus Meier vor.
Ein Wechselspiel von Kultur und Bildern.
Die Werke sind mit einem ausgeprägten Sinn für Details angeordnet.

Die Vernissage lockte viele Besucher an.

Gabriela Dettwiler

Bereits in seiner Laudatio sinnierte Galerist Hanns Bachlechner darüber, was Kunst überhaupt ausmacht. Ist der umstrittene Hafenkran in Zürich etwa Kunst? Oder sind die Bilder von Milo Moiré, die Farbeier aus ihrer Vagina auf eine Leinwand presst, Kunstwerke? Herr Bachlechner verneint vehement, aber mit reichlich Humor und sieht die Kunst vielmehr in den Werken der beiden präsentierten Künstler.

In einer liebevoll gestalteten Ausstellung bringt die Galerie Bachlechner die Bergbilder des Zürcher Künstlers Titus Meier in Harmonie mit den weltbekannten Skulpturen des bereits verstorbenen Bildhauers Willi Gutmann aus Oberhasli. Durch den hauseigenen Skulpturenpark avanciert der Galeriebesuch zudem schnell zum Kunsterlebnis.

«Der Alltag ist eine Muse»

Titus Meier sieht sich selbst als Visualist, dessen Ziel es ist, mit seiner Kunst nicht nur anzusprechen, sondern auch anzuregen - die Sinne, den Geist, den Intellekt. Er malt ausschliesslich in Serie, denn genau durch ihre Varietät erhält er ein Gefühl von Freiheit. Das Sujet eines Bildes ist dabei stets Vorwand zum Malen an sich und soll ihm die Möglichkeit oder eben die Freiheit geben, mit den Farben auf der Leinwand spielen zu können.

Dies erklärt auch die stimmigen Farbkompositionen, welche die Berge in verschiedenen Stimmungen abbilden. Inspiration zur Serie «Die Berge» erhielt er auf einer Wanderung, welche er abbrach und stattdessen mit Zeichenblock und Stift die Berglandschaften skizzierte. Der Alltag ist seine Muse, sei es ein Wäschehaufen oder ein Bild eines Künstlers.

Die Skulpturen von Willi Gutmann schaffen einen stimmigen Kontrast zu den Werken von Titus Meier. Durch ihre Mechanik und Fremdartigkeit faszinierten die Skulpturen viele Besucher. Willi Gutmanns Aluminium-, Chromstahl- oder auch Holzkonstruktionen sind weltbekannt und fanden ihren Weg bis nach San Francisco. Umso grösser ist die Freude, eine sorgfältige Auswahl seines umfassenden Werkes in der Kunstgalerie Bachlechner betrachten zu dürfen.

Würdig vertreten wurde er von seinem Sohn Pit Gutmann, der seinem Vater in die Kunst gefolgt ist. Er erlebte seinen Vater als arbeitsamen Künstler, der sich Tag und Nacht von der Inspiration leiten liess. Dies bezeugen seine vielseitigen Konstruktionen zweifellos.

Die Werke von Titus Meier und Willi Gutmann können bis zum 1. Juni 2014 in der Galerie Bachlechner in Bergdietikon betrachtet und erworben werden. Drei Werke waren bereits nach wenigen Minuten mit einem roten Punkt versehen. Sie waren also bereits verkauft.