Der traditionelle Dietiker Weihnachtsmarkt musste heute abgebrochen werden: Bereits in der Nacht auf heute Sonntag blies ein heftiger Wind. Mehrere der über 110 Stände wurden leicht beschädigt, indem etwa die Dächer abgehoben wurden. Wie Armin Strässle, der bei der Stadt für den Weihnachtsmarkt zuständig ist, sagte, hätten verschiedene Wetterdienste auf Anfrage für Sonntagnachmittag noch heftigere Winde prognostiziert.

«Aus Sicherheitsüberlegungen haben wir uns deshalb dazu entschliessen müssen, den zweiten Markttag abzusagen.» Dies als Vorsichtsmassnahme, nicht dass auf dem Areal zwischen Busbahnhof und Kirchplatz noch etwas passiert. Die verschiedenen Anbieter hätten verständnisvoll auf die Absage reagiert, sagte Strässle.

Am Samstag hatte der Markt, der zum 30. Mal stattfand, trotz anfänglichen Schnee- und Regenfalls viel Publikum angelockt. «Mit Glühwein trotzt man jedem Wetter», hatte ein Besucher lachend angemerkt und seinen Kollegen zugeprostet. Ein anderer meinte: «Ein Weihnachtsmarkt findet halt nicht im Sommer statt.» Da sei «kühles Wetter» einzuberechnen. Und seine Frau ergänzte, dass ja nicht das Wetter, sondern die angebotenen Waren und die verschiedenen Ess- und Getränkestände an einen Weihnachtsmarkt locken würden. «Und das stimmt hier.»

Der traditionelle Chlauseinzug findet am Abend wie geplant statt. Um 17.15 Uhr startet der Nikolaus vom Guggenbühlwald her und wird auf dem Kirchplatz eine kurze Ansprache halten. (og)