Brand in Schlieren

Brand in Schlieren

Am Donnerstagmorgen kam es in einer Lagerhalle mit mehreren Fahrzeugen an der Badenerstrasse in Schlieren zu einem Grossbrand mit mehreren Fahrzeugen. Nach Angaben der Kantonspolizei Zürich konnten alle Personen, welche sich im Gebäude befanden, von der Feuerwehr evakuiert werden. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand. Die Schadenhöhe beträgt mehrere 100'000 Franken.

Wie Stefan Oberlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich, gegenüber der Limmattaler Zeitung sagte, steht ein Grossaufgebot von rund 150 Personen im Einsatz. Vor Ort sind die Feuerwehren Schlieren, Urdorf, Dietikon, Schutz & Rettung Zürich, das das Forensische Institut Zürich sowie einzelne Personen von Zivilschutz und Sanität. Im Einsatz stehen auch Löschzüge der SBB.

Gemäss Angaben der Kantonspolizei Zürich brach das Feuer gegen 9.15 Uhr in einer Werkstatt mit Autos aus. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei hat bereits erste Abklärungen vorgenommen. Drei Slowaken im Alter von 27, 30 und 36 Jahren wurden zur Überprüfung in der Umgebung des Brandortes verhaftet.

Mehrmals waren Explosionen zu hören. Die Flammen ragten zeitweise bis 20 Meter in den Himmel und es entwickelte sich eine enorme Rauchsäule, die bis nach Zürich-Oerlikon sichtbar war, wie eine Leserin der Limmattaler Zeitung meldete.

Brand Schlieren

Brand Schlieren

Laut Oberlin bestand trotz starker Rauchentwicklung zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung. Chemiespezialisten der Feuerwehr führten in der Umgebung des Brandortes mehrere Luftmessungen durch. Die Luftqualität sei in Ordnung, sagte der Sprecher der Kantonspolizei: «Wir hatten aber auch Glück, dass der Wind gedreht hat.» So wurde der Rauch weg vom Stadtzentrum Schlieren geblasen. Der Rauch sei auch recht schnell gestiegen, so Oberlin.

Da sich der Brand in unmittelbarer Gleisnähe befand, verursachte er stundenlang grosse Störungen im Bahnverkehr. Betroffen waren zahlreiche Züge und S-Bahnen; auch der TGV Zürich-Paris oder die Züge Zürich-Basel und Zürich-Bern, gewisse Züge wurden umgeleitet. Inzwischen konnten alle Gleise wieder in Betrieb genommen werden. Es muss aber nach wie vor mit erheblichen Verspätungen gerechnet werden.

Auf der Strecke Schlieren-Glanzenberg setzte ein Totalunterbruch bis 15.30 Uhr alle Züge ausser Gefecht. Aus Sicherheitsgründen mussten die Fahrleitungen aller sechs Gleise ausgeschaltet werden.

Auch Autofahrern wurde empfohlen, Schlieren grossräumig zu umfahren. Der Abschnitt um den Brandherd auf der Badenerstrasse wurde von der Polizei abgesperrt.

(bhi/pas)

Update folgt...