Ein 73-jähriger Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Bleicherstrasse in Dietikon nahm am Sonntag kurz vor 15 Uhr einen mit Gas betriebenen Kugelgrill in Betrieb. Aus noch unbekannten Gründen geriet der Grill auf dem Balkon der Dachgeschosswohnung in Brand. Obwohl der Mann sofort die Feuerwehr verständigte, griffen die Flammen auf das Dach des Hauses über.

Die Feuerwehr stand mehrere Stunden im Einsatz, weil das Dach teilweise abgedeckt werden musste, um weitere Glutnester ausmachen zu können. Dies sei die grösste Herausforderung gewesen beim Einsatz, sagt Roger Wiederkehr, Stabsoffizier der Dietiker Feuerwehr. Weil die Feuerwehrleute nur gut gesichert und einzeln aufs Dach klettern durften, zogen sich die Arbeiten in die Länge. Alle involvierten Helfer hätten einen guten Job geleistet: «Es war ein guter Einsatz», so Wiederkehr.

Die Dietiker Feuerwehr war mit 38 Helfern und sieben Fahrzeugen vor Ort. Neben dem Erstlöschfahrzeug waren auch ein Tanklöschfahrzeug, eine Autodrehleiter und ein Materialtransport-Fahrzeug beteiligt. Die Bleicherstrasse blieb während mehreren Stunden gesperrt.

Brände aufgrund von Gasgrills keine Seltenheit

Durch das Feuer entstand am Dach, am Balkon sowie in den beiden Dachgeschosswohnungen ein Sachschaden von über 150'000 Franken. Die betroffenen Wohnungen sind zurzeit unbewohnbar. Beim Einsatz waren neben der lokalen Feuerwehr auch die Kantonspolizei Zürich, die Stadtpolizei Dietikon sowie ein vorsorglich ausgerücktes Ambulanzteam vom Spital Limmattal beteiligt.

Von Gasgrills ausgelöste Brände sind in der wärmeren Jahreszeit kein Einzelfall. Deshalb empfiehlt die Gebäudeversicherung unter anderem, bei Gasgeruch sofort das Ventil der Gasflasche zu schliessen und die Leitungen und Ventile regelmässig zu kontrollieren. Um undichte Stellen zu finden, könne man Lecksuchspray oder Seifenwasser einsetzen. Entstehen bei der Prüfung Seifenblasen, muss das defekte Teil sofort ersetzt werden. Zudem sollten Gasflaschen nicht im Innern von Gebäuden gelagert werden und bei Nichtgebrauch sei das Ventil zu schliessen.

AZ-Leserreporter: Schicken Sie per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12.

Aktuelle Polizeibilder: