Das Fahrzeug mit der Aufschrift SIP wurde letztes Jahr in Oberengstringen öfters gesichtet. Vor allem an schönen Abenden waren die Mitarbeiter der Organisation Sicherheit Intervention Prävention (SIP) Züri in der Gemeinde unterwegs.

Daran wird sich auch diesen Frühling und Sommer nichts ändern. Um die Sicherheit und Sauberkeit an sogenannten Hotspots, gemeint sind der Dorfplatz und die Schulhausanlagen, zu verbessern, waren 2013 während der warmen Monate jeweils zwei Patrouillen der SIP unterwegs. Dieser Pilotversuch hat seine Wirkung gezeigt. «Die Situation gerade rund ums Zentrum hat sich spürbar verbessert. Es liegt weniger Abfall neben den Eimern als auch schon», sagt Gemeindepräsident André Bender. Deshalb hat sich der Gemeinderat entschieden, die Dienstleistung der SIP für ein weiteres Jahr in Anspruch zu nehmen. Er sprach dafür den Kredit von 30 000 Franken.

Damit folgt der Gemeinderat einer Empfehlung der Begleitgruppe. Diese hatte letzten Herbst das Engagement der SIP ausgewertet. Die Zweier-Patrouillen der SIP-Mitarbeiter sind gut angekommen. Vor allem wurde es geschätzt, dass sie von Anfang an mit den Hauswarten zusammengearbeitet haben, hiess es damals.

Die wichtigste Erkenntnis des Pilotversuches war aber, dass es in Oberengstringen keine offene Szene gibt, die mit harten Drogen handelt. Drogenhandel und -konsum waren einer der Gründe für die Gemeinde, die SIP zu engagieren. Ziel war es, die Spielregeln im öffentlichen Raum durchzusetzen. Gemeint war damit, dass der Handel und der Konsum von Drogen rund ums Zentrum und die Schulanlagen nicht mehr länger geduldet werden sollten.

Aufgabe der SIP ist es, dass sie Personen, die sich störend verhalten, darauf aufmerksam macht, dass sie im öffentlichen Raum Regeln einhalten müssen. Mit dem weiteren Engagement will der Gemeinderat seine bisherigen Erfahrungen mit den Patrouillen vertiefen. «Es ist schwierig vorauszusagen, ob sich die Jugendlichen weiter auf dem Dorfplatz oder auf den Schulanlagen aufhalten. Deshalb erscheint es uns wichtig, dass wir diesbezüglich flexibel und am Ball bleiben», so Bender. Durch die SIP soll dies gewährleistet werden.