Kinder rennen auf dem grossen Platz zwischen den Schulgebäuden herum, Lachen und Gekreische ist zu hören – eine ganz normale Pause im Schulhaus Hofacker eben.

Doch kaum beendet das Läuten der Glocke die grosse Pause, ist alles etwas anders als sonst: Ein grosses Holzportal steht da, auf der einen Seite stellen sich bereits ganze Klassen entlang der Kreidelinien auf dem Boden auf.

Wenig später stehen sämtliche 330 Schüler und 50 Lehrpersonen bereit. Dank Mikrofon und Lautsprechern verstehen sie alle die Begrüssungsworte von Schulleiterin und Lehrpersonen.

Über die Lautsprecher ertönt dann auch die Musik zum eigens für dieses Begrüssungsritual komponierten «Hofi-Song». Zuerst zusammen, dann im Kanon, singen die Kinder aus vollem Hals mit.

Ein bewährtes Ritual

Unter Trompetenstössen ab CD beginnt dann der wichtigste Teil: Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 4. Klasse, die neu im Schulhaus Hofacker sind, werden namentlich aufgerufen und dürfen sich auf den Weg zum offenen Holztor machen.

Dabei gehen sie an allen übrigen Schülern vorbei, die für sie Spalier stehen und so einen mit bunten Fähnchen überdachten Gang bilden. Als alle Neulinge – zuletzt werden auch die neu eingestellten Lehrpersonen aufgerufen – durch das Portal gegangen sind und der «Hofi-Song» nochmals gesungen wurde, kehrt wieder Normalität ein. Ende Schuljahr wird das ganze Ritual wiederholt, dann jedoch, um die 6.- Klässler zu verabschieden und alle Kinder in die Sommerferien zu entlassen.