Dietikon ist seit über 10 Jahren Energiestadt. Dieses Label wird vom Trägerverein Energiestadt an Gemeinden vergeben, die eine nachhaltige Energiepolitik betreiben.

Dietikon strebt das europäische Label «Energiestadt Gold» schon seit 2011 an und hat dafür Energieeffizienz und erneuerbare Energien weiter gefördert. Dies etwa in den Bereichen Gebäude und Anlagen, Entwicklungsplanung, Raumordnung, Mobilität, Ver- und Entsorgung sowie Kommunikation. Diese Bemühungen mussten bei der einer Überprüfung durch das Europäische Forum European Energy Award e.V. im vergangenen Sommer europäischem Standard genügen, um die Gold-Auszeichnung zu erhalten.

 Dietikon erreichte dabei knapp 77% der für Dietikon möglichen Punkte, gegenüber 67% im Jahr 2011.

Energiesparende Bau- und Verkehrspolitik

Energiepolitisches Profil Dietikon

Energiepolitisches Profil Dietikon

Das Gold-Zertifikat ist ein guter Ansporn für zukünftige energiepolitische Programme. Für die Jahre 2015-2019 hat der Stadtrat ein neues energiepolitisches Aktivitätenprogramm beschlossen. Laufende Aktivitäten sollen fortgesetzt, begonnene Planungen und zusätzliche Massnahmen umgesetzt werden.

Städtisches Förderprogramm seit 1992

Städtisches Förderprogramm seit 1992

In diesem Rahmen soll das Stadthaus und zwei Schulbauten in Zukunft energiesparender unterhalten werden. Dar Stadtrat verabschiedete zudem Richtlinien für energetische Massnahmen bei städtischen Neu- und Umbauten.

Weiter sollen die verkehrsberuhigten Zonen und das Langsamverkehrsnetz in Dietikon weiter ausgebaut werden. Zur Förderung einer umweltverträglichen Mobilität werden ausserdem Mobilitätsstrategien entwickelt.

Zur Sensibilisierung der Dietikerinnen und Dietiker und des Gewerbes sollen jährlich Aktionen und Veranstaltung mit verschiedenen Organisationen stattfinden.