Dietikon

Mutter und Tochter werden bei Frontalkollision lebensgefährlich verletzt

Vier Verletzte nach Frontalkollision in Dietikon

Vier Verletzte nach Frontalkollision in Dietikon

In Dietikon haben sich am Samstagabend bei einem Autounfall vier Personen verletzt. Eine Mutter und ihre kleine Tochter schweben in Lebensgefahr.

Bei einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen sind am Samstagabend in Dietikon vier Personen verletzt worden, eine Frau und ein Kind lebensgefährlich. Ihr Zustand sei stabil, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag auf Anfrage.

Ein 20-Jähriger war nach Angaben der Kantonspolizei mit seinem Fahrzeug am Abend auf der Bernstrasse Richtung Autobahn unterwegs. Auf der Höhe der Werdstrasse kam es dann zur Frontalkollision mit dem Personenwagen einer 42-jährigen Frau, welche in die Gegenrichtung unterwegs war.

Die Frau wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr gerettet werden. Sie und ihre vier Jahre alte Tochter erlitten beim Unfall lebensgefährliche Verletzungen, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt.

Das Kind wurde mit einem Rettungshelikopter und die Mutter mit einem Rettungswagen ins Spital gebracht. Dies nachdem sie zuvor von mehreren Rettungsteams und zwei Notärzten erstversorgt worden waren. Der 20-jährige Mann und sein 19-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. 

Die Bernstrasse musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Die Ermittlungen zur Unfallursache werden von der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat geführt.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stadtpolizei Dietikon und Schlieren, die Stützpunktfeuerwehr Dietikon sowie die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich, drei Rettungsteams des Limmattal Spitals samt Notarzt sowie ein Rettungsteam mit Kindernotarzt von Schutz & Rettung Zürich und ein Rettungshelikopter der Alpine Air Ambulance AAA im Einsatz. (sda/nch)

Die aktuellen Polizeibilder:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1