Aesch
Musik, Zauberei und Konfetti: Garanten für grossen Spass

Am Kinder-Fasnachtsball in Aesch wurden Könige gekrönt und farbenfrohe Schlachten geschlagen. Kein Wunder, dass die Nachwuchsfasnächtler sich blenden amüsierten.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Marcel bekommt furchteinflössende Zähne verpasst
10 Bilder
Nicht nur die Kleinen hatten viel Spass.
Kinder-Fasnachtsball in Aesch
Chiara lässt sich künstlerisch verzieren.
Zauberer LuCas mit dem eben gekrönten König Yanik Broye.
Mit Hilfe aus dem Publikum brachte der Zauberer die Kinder zum Staunen.
Das ACDC Shirt sitzt: Der 14-jährige Punk Chris Hafner freute sich besonders über die Konfettischlacht auf der Bühne.
Das Trompetenregister der Gugge «Tuermlischraenzer» aus Wettswil am Albis sorgt für gute Stimmung
Die Musiker aus dem Säuliamt gingen wortwörtlich mit Pauken und Trompeten zu Werk.
Dario freute sich über die Heldentaten seines Namensvetters und Idols Dario Cologna

Marcel bekommt furchteinflössende Zähne verpasst

Christian Murer

Das Organisationteam in Aesch lud zum grossen Kinder-Fasnachtsball ein und die Kinder kamen an diesem Sonntagnachmittag zusammen mit ihren Eltern in Scharen. Am Schminktisch entstanden zahlreiche kreative Gesichter und auch Fasnachtsmuffel wurden in fantasievolle Wesen verwandelt. Es war auch dieses Jahr eine Augenweide, wie fantasievoll, farbig und sorgfältig die Kostüme der Kinder ausschauten.

Musikalisch legte die in leuchtendem Orange gekleidete Guggenmusik «Türmlischränzer» aus Wettswil am Albis einen lautstarken Auftakt hin. Da hatte der Zauberer LuCas einen schweren Stand. Unter dem Lärm der Musik musste er um die Aufmerksamkeit der jungen Fasnächtler buhlen. Doch der Zauberer gab sich alle Mühe und verblüffte die jungen Zauberlehrlinge mit seinen Tricks. Immer wieder holte er Unterstützung aus dem Publikum, den elfjährigen Cowboy Yanik Broye krönte er gar zum König.

Währenddessen heizten die Guggenmusiker aus dem Säuliamt auf der Bühne mächtig ein. Die Kinder freute es umso mehr, sie tanzten ausgelassen und lieferten sich heisse Konfettischlachten. Für den 14-jährigen Aescher Chris Hafner war die Konfettischlacht auf der Bühne das absolute Highlight. A propos Konfetti: Dieses wurde vorbildlich wiederverwertet. Im Saal und auf der Treppe zum Saal sammelten die Kleinsten die bunten Papierschnitzel wieder auf und füllten sie in kleine Tüten; nur um sich vollbeladen wieder ins Getümmel zu stürzen.

All die Anstrengung verursacht grossen Hunger und Durst. Deshalb traf es sich gut, dass die Kinder mit Hotdogs und Sirup versorgt wurden, damit sie sich bis zum Schluss voller Energie austoben konnten.