Am äussersten Rand von Dietikon steht er, der Hof der Familie Bräm. Und er gibt viel Arbeit, rund ums Jahr. Doch als wäre das nicht genug, führen Bräms auch einen Hofladen. An vier Tagen pro Woche ist dieser geöffnet – auch am 24. und 31. Dezember. Seit dreizehn Jahren gehört der Laden zum Angebot der Bräms, damals hätten ihre Schwiegereltern mit einem kleinen Hofladen begonnen, erzählt Elsbeth Bräm. Seither sei das Sortiment kontinuierlich angewachsen.

Ferien sind fast nicht möglich

«Regional und frisch», heisst der Grundsatz des Hofladens. Rund die Hälfte der Produkte wird im eigenen Betrieb hergestellt. So zum Beispiel das Natura-Beef-Rindfleisch, das Mehl aus eigenem Getreide und über 25 verschiedene Apfelsorten sowie der Apfelmost frisch ab Presse. Ein beliebtes Produkt, das nicht vom Hof stammt, ist der Freilandnüsslisalat. «Dieser wird der Renner sein über die Festtage», sagt Bräm. Der Salat aus dem aargauischen Birmenstorf sei urchiger und robuster als der Übliche. «Unsere Kunden schätzen genau solche Produkte, denen man die gute Qualität anmerkt.»

Neben den Mutterkühen und ihren Kälbchen findet man auf dem Betrieb Bräm auch Hühner, Enten, Schafe und Pferde. Letztere sind das Hobby von Elsbeth Bräm. «Sobald man Tiere hat, muss man einfach sieben Tage die Woche für sie da sein», sagt sie. Ferien sind so fast nicht machbar. Sie kenne es gar nicht anders, sagt Bräm. Aber das sei auch besser so, denn: «Wenn wir plötzlich viel Freizeit und Ferien hätten, würde es einem vielleicht noch zu wohl werden», sagt sie schmunzelnd. Ihr Antrieb seien die Tiere und die Rückmeldungen der Hofladen-Kundschaft. Die Leute würden ihr immer wieder sagen, wie sehr sie das kleine, aber feine Angebot schätzen, sagt Bräm.

Kundenkontakt als Erfolgsrezept

Für den Hofladen hat Bräm auch eine Vertretung, dennoch ist sie gerne so oft wie möglich persönlich dort. «Man kennt die Leute mit der Zeit und weiss genau, was sie wollen», erklärt sie. Gerade das Persönliche sei eine Stärke ihres kleinen Ladens. Und genau deshalb wird auch so manche Limmattaler Familie die Zutaten für ihr Festtagsmenü bei Bräms im Hofladen kaufen. (WUL)