Unihockey

Mit Schützenhilfe wäre ein Aufstieg für Unihockey Limmattal noch erreichbar

Unihockey Limmattal verliert das Spitzenspiel der 2. Liga gegen die Waldenburg Eagles klar mit 5:11. Topskorer Luca Hänni bleibt ohne Tor – eine schwierige Situation für Limmattal.

Wenn der Topskorer Luca Hänni nicht trifft, wird es schwierig für die Limmattaler. Paradebeispiel für diese These war das Spiel gegen den Leader Waldenburg. Bereits in der vierten Minute gerieten die Limmattaler in der Dreifachturnhalle in Oberdorf in Rückstand. Die über 200 meist Baselbieter Fans gerieten erstmals in Ekstase. Gut möglich, dass auch der Zuschaueraufmarsch einen gewissen Einfluss auf das Spiel der Gäste aus dem Limmattal hatte. Die Kulisse an Heimspielen im Spitzacker in Urdorf beträgt maximal hundert Zuschauer. Stehen plötzlich über 200 Anhänger hinter der gegnerischen Mannschaft kann das sowohl beflügeln aber auch einschüchtern. Erklären konnte man den für 2. Liga-Verhältnisse enormen Zuschaueraufmarsch mit der Wichtigkeit dieses Spiels. Nichts weniger als die Tabellenführung und damit die Chance an den Aufstiegsspielen in die 1. Liga teilzunehmen, stand auf dem Spiel.

Ausgeglichenes Mitteldrittel

Beide Teams starteten der Situation entsprechend kämpferisch ins Spiel. So erfolgte der erste Führungstreffer für die Baselbieter Gastgeber prompt in Überzahl. Viele Unterbrüche hinderten beide Mannschaften daran, ins Spiel zu finden. Doch im Verlauf des ersten Drittels erarbeiteten sich die Waldenburg Eagles ein Chancenplus. Mehr und mehr stand Limmattals Goalie Pascal Egloff im Zentrum des Geschehens. Dieser musste sich noch vor der ersten Pause ein zweites Mal bezwingen lassen. Im Mitteldrittel entwickelte sich ein spannendes Hin und Her, bei dem sich die Limmattaler jedoch nie einen Vorsprung erspielen konnten. Mal stand es unentschieden, mal lag Waldenburg in Front.

Vier Punkte Rückstand auf Leader

Doch im Schlussdrittel kristallisierte sich der klare Sieger des Spitzenkampfes heraus. Mit jedem Tor der Waldenburger stieg der Frust der Limmattaler. Am Schluss zeigte die Anzeigetafel einen diskussionslosen 11:5-Sieg für die Gastgeber an, auch weil Limmattals Topskorer Luca Hänni für einmal ohne Treffer blieb. Unihockey Limmattals Rückstand auf die führenden Waldenburg Eagles beträgt damit vier Punkte. In den zwei letzten Spielen zu Hause gegen Brugg und auswärts gegen Schwarzenbach müssen für die Limmattaler nun zwei Siege her, wollen sie den Glauben an die Qualifikation für die Aufstiegsspiele aufrechterhalten. Doch nach der Niederlage gegen Waldenburg sind die Limmattaler auf die Schützenhilfe der direkten Gegner angewiesen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1