Dietikon
Mit Konfetti im Blut zum neuen Rekord: Das war der 42. Kinder-Fasnachtsumzug

Beim 42. Kinder-Fasnachtsumzug nahmen rund 830 Kinder teil – so viele waren es noch nie.

Ly Vuong
Merken
Drucken
Teilen
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die Kinder vom Kindergarten Breiti haben sich als Sonnen verkleidet.
33 Bilder
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die Panzerknacker vom Kindergarten Steinmürli kamen in guter Mission ...
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon ... und verteilten Schoggimünzen.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die Schoggimünzen waren beliebt.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die luschtige Dietiker und die Guggi-Häxe haben den 42. Kinder-Fasnachtsumzug organisiert ...
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon ... und führten den farbenfrohen Umzug an.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Verspielte Indianer.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Aus dem Kanton St. Gallen kam die Guggenmusik Städtli-Chlepfer aus Altstätten.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die Gugge Tresner Moschtgügeler aus Triesen im Fürstentum Liechtenstein zog ebenfalls durch die Dietiker Strassen.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Aliya Kammerer (links) und Michelle Frefel von der Stadtjugendmusik Dietikon verkauften die Fasnachtsplaketten.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die Kinder vom Kindergarten Alemannenweg waren als Zwerge mit grossen Hüten unterwegs.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Allwettertauglich: Die Kinder vom Kindergarten Zentral waren als Quallen verkleidet.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Entlang der ganzen Umzugsroute standen die zahlreichen Zuschauer, gross und klein.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die 1976 gegründeten Reppischfäger Dietikon sind seit Anbeginn bei jedem Dietiker Kinder-Fasnachtsumzug mit dabei.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Auch viele kleine Zuschauer am Strassenrand waren verkleidet.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon So viele Farben lassen die Kälte vergessen.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Fantasiewesen von der Schuleinheit Wolfsmatt.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Bunte Fische.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Kleine Eisbären vom Kindergarten Wolfsmatt.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Lustige Pinguine von der Schuleinheit Wolfsmatt.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Häuser, die gehen können.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Auch Schulpflegerin Astrid Dätwyler und alt Schulvorstand Jean-Pierre Balbiani liessen sich das Spektakel nicht entgehen.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Ebenfalls unter den Zuschauern: Michael Weber, Leiter der Gesundheits- und Sicherheitsabteilung der Stadt Dietikon und der fürs Ressort Sicherheit zuständige Stadtrat Heinz Illi.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Auch der neue Schulvorstand Reto Siegrist (rechts im Bild) liess sich das Spektakel nicht entgehen: «Als Schulvorstand ist die Kinderfasnacht mit über 800 Kindern ein Muss. Zudem war ich über 14 Jahre bei den Reppischfägern.»
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Darko Jovanovic (links im Bild) hatte Besuch aus Serbien und nahm diesen an den Fasnachtsumzug mit. «Wir zeigen ihnen die Schweizer Kultur», sagte er stolz.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Familie Lunardi aus Dottikon: Vater Renato Lunardi ist neu Lehrer in Dietikon und kam deshalb mit seiner Familie zum ersten Mal an den Dietiker Kinder-Fasnachtsumzug.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Anisa Bitto und Diellza Abdi: Sie freuten sich über die vielen Konfetti und Süssigkeiten.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Auch die Clique Schäflibach aus Urdorf war zu Gast am grossen Umzug.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Von den Schruubern von Urdorf waren unter anderem Stefan Schaffner mit Sohn Silvan (7) zu Gast. Der Vater ist als Zwerg, der Sohn als Zauberer verkleidet, passend zum Urdorfer Fasnachtsmotto Märliwelt.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Cyrill Hauenstein (links) mit Bruder Livio kamen als Wölfe, ebenfalls passend zum Urdorfer Thema Märliwelt. Cyrill sagte: «Im Märchen Rotkäppchen hat es auch einen Wolf. Aber wir würden nie die Grosi fressen».
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon OK-Präsident Pius Baggenstos begrüsste die Fasnächtler nach dem Umzug zur grossen Kinderfasnachts-Party in der Stadthalle.
42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Der Zirkus Mugg macht gute Stimmung an der Kinderfasnachts-Party.

42. Kinder-Fasnachtsumzug Dietikon Die Kinder vom Kindergarten Breiti haben sich als Sonnen verkleidet.

Ly Vuong

Kurz bevor der Dietiker KinderFasnachtsumzug um Punkt 14.44 Uhr mit einem Knall losging, stand Darko Jovanovic mit seinen Verwandten aus Serbien, die gerade zu Besuch waren, an der Oberdorfstrasse. «Ich zeige ihnen die Schweizer Kultur», sagte er stolz.

Dann ging der 42. Umzug los. Den Anfang machten Die luschtige Dietiker und die Guggi-Häxe. Zusammen haben sie den Umzug organisiert. Guggen aus der ganzen Schweiz sorgten für ordentlich närrische Töne. Mittendrin strahlten als Sonnen verkleidet die Chindsgi-Kinder vom Breiti. Für wärmende Kalorien sorgten die Kleinsten vom Steinmürli. Als Panzerknacker verkleidet verteilten sie Schoggimünzen. Lehrerin Sabrina Potocnik sagte: «Kinder können so lernen, zu geben.» Abnehmer hatte es genug.

Seit dem ersten Umzug dabei sind die 1976 gegründeten Dietiker Reppischfäger. Auch die Clique Schäflibach und die Schruuber aus Urdorf zogen durch die Strassen. Allwettertauglich waren die Kinder vom Zentralschulhaus: Wie aus einer anderen Welt zogen sie mit Schirm als weisse Quallen durch die Gegend.

Beeindruckt von der Vielfalt zeigte sich auch Degin Kim. Er ist seit fünf Jahren in Dietikon und zum ersten Mal am Umzug. Aber auch er hat etwas Erfahrung. «Vor einiger Zeit hat auch Südkorea den Karneval vom Westen übernommen», erklärte er. Ob Neu- oder Alt-Dietiker, der Umzug ist ein Muss. Auch für Schulpflegerin Astrid Dätwyler. «Ich habe Konfetti im Blut», sagte sie. Auch der Alt-Schulvorstand Jean-Pierre Balbiani und der neue Schulvorstand Reto Siegrist liessen sich den Umzug nicht entgehen. Rund 830 Kinder der Dietiker Schulen machten mit – das ist Rekord!

«Dass so viele Kinder mit Migrationshintergrund mit uns dieses fasnächtliche Brauchtum leben, ist das Schönste», sagte OK-Präsident Pius Baggenstos. Und fügte an: «Ohne die Unterstützung von Stadt, Sponsoren, Gönnern und Helfern wäre dies nicht möglich.»

Nach dem Umzug ging es in der Stadthalle mit Kinder-Fasnachtsparty, Guggen-Power und Hudi-Ball weiter.