Die Gefahr ist gebannt – zumindest vorübergehend: Der Kinder-Fasnachtsumzug in Dietikon findet in diesem Jahr am 29.Januar statt. Und eine Durchführung scheint auch für die kommenden Jahre gesichert. «Es wäre schade gewesen, wenn der Anlass gestorben wäre», meint Pius Baggenstos, Präsident des Kinderfasnachtskomitees, das zusammen mit Guggi-Häxe und 11er Club die Veranstaltung organisiert.

«Wir finden es wichtig, dass eine rund 30-jährige Tradition, ein Stück Brauchtum, weiterlebt», sagt er. Man könne diesbezüglich das Feld nicht einfach den Baslern und Luzernern überlassen: «Wir wollen zeigen, wie wir hier die Fasnacht feiern.»

Gespräche im Februar 2010

Vor rund einem Jahr hatte Baggenstos Alarm geschlagen. Dem Umzug, seit 1978 fester Bestandteil des Dietiker Jahreskalenders, drohte das schnelle Aus. Der Grund: das Wegfallen des Teilnahmeobligatoriums für Kindergartenkinder infolge der Umsetzung des neuen Volksschulgesetzes und damit drastisch sinkende Teilnehmerzahlen.

Waren es lange rund 600 Kinder gewesen, die für einen Nachmittag auf Dietiker Strassen ihr buntes Treiben veranstalteten, gingen im letzten Jahr nur noch gegen 300 Anmeldungen ein. Die Organisatoren zweifelten, ob für 2011 eine Durchführung unter diesen Voraussetzungen noch Sinn mache.

Nach dem Anlass, im Februar 2010, wurde deshalb das Gespräch mit den Schulleitern der fünf Schuleinheiten gesucht. «Es waren gute Gespräche», sagt Nicole Florian, damals noch Schulpflegerin und Mitglied des Kinderfasnachts-OK. Man sei übereingekommen, dass der Umzug ins Jahresprogramm der Schuleinheiten aufgenommen werde und dadurch wieder einen grösseren Stellenwert erhalten. «Ziel ist es, dass jedes Kind einmal während der Kindergartenzeit und einmal in der Unterstufe an der Veranstaltung mitmacht», erklärt Florian.

Gleichzeitig, ergänzt Baggenstos, sei von der Schule Kritik geübt worden, insbesondere an der Umzugsroute. «Wir hatten im OK zuvor auch schon verschiedentlich diskutiert, ob wir etwas ändern sollten», hält er fest. Vor allem das letzte Stück der Route, das bislang am Schulhaus Steinmürli vorbei und via Fondlistrasse zur Stadthalle geführt wurde, sei wenig stimmungsvoll gewesen. «Die Anregungen aus der Schule gaben uns den letzten Anstoss, die Streckenführung zu überdenken», so Baggenstos.

Via Schützenstrasse zur Stadthalle

Für den diesjährigen Umzug haben sich rund 400 Kinder, 22 Schulklassen sowie eine Gruppe von Jungwacht und Blauring angemeldet, dazu kommen verschiedene Erwachsenengruppen. Der Umzug, der von einigen Sicherheitsleuten entlang der Strassen begleitet wird, startet wie bis anhin auf dem Zelgliplatz, mündet in die Oberdorfstrasse und biegt dann neu in die Gyrhalden- und von dort in die Schützenstrasse ein, von wo es weiter bis zur Stadthalle geht. «Von der Schützenstrasse versprechen wir uns viel, da könnte es einige Zuschauer geben», hofft der OK-Präsident.

Bei der Stadthalle wird allen mitlaufenden Kindern ein Zvieri abgegeben; im Anschluss gehen die fasnächtlichen Festivitäten am selben Ort mit dem Hudi-Ball weiter.

Der Kinder-Fasnachtsumzug startet am Samstag, 29. Januar, um 15.15 Uhr beim Zelgliplatz neben dem Stadthaus.