«Ich habe ja schon viel erlebt, aber so etwas noch nie», sagte Marco Bolli. Resignation klang in der Stimme des Thalwil-Trainers mit. 20 Minuten waren gespielt in der Partie zwischen Dietikon und den Gästen vom Zürichsee. Das Heimteam, das von vier Saisonspielen bisher nur dasjenige in Balzers gewinnen konnten, führte bereits mit 3:0. Das erste Tor hatte Lulzim Aliu geschossen, nachdem er auf der linken Seite steil angespielt worden war. Milan Marjanovic war der Torschütze zum 2:0 nach einem herrlichen Zusammenspiel zwischen ihm, Ivan Moreno und Aliu. Und den dritten Treffer hatte Raphael Meyer mit einem satten Schuss in die linke Ecke erzielt.

Die Dietiker, die in den ersten Minuten unter Druck geraten waren, spielten nach dem Führungstreffer wie entfesselt auf, Thalwils Defensive hatte vor allem mit Alius Vorstössen grosse Mühe. Nach dem 3:0 nahm Bolli einen Doppelwechsel vor. Zwar stabilisierten sich die Gäste danach ein bisschen, doch nach 30 Minuten legten die Dietiker nach. Aleandro Norelli verwertete einen Abpraller, nachdem Marjanovic noch an Thalwils Torhüter Silvano Kessler gescheitert war. Der Angriff war wiederum von Aliu ausgelöst worden. «Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt», sagte der Dietiker Trainer João Paiva. «Wir hatten gute Aktionen nach vorne und Kombinationen.»

Und diese guten Aktionen zeigten die Limmattaler auch in der zweiten Halbzeit. Zehn Minuten waren gespielt, als Marcello Massaro mit einem weiten Ball auf die Reise geschickt wurde. Der Dietiker umspielte Kessler, der aus seinem Kasten geeilt war, und schob zum 5:1 ein. Wenige Minuten später der nächste Dietiker Schlag: Der eingewechselte Luca Senicanin schlug eine Flanke in den Strafraum, Aliu stand goldrichtig und erzielte seinen zweiten Treffer an diesem Samstagnachmittag. Damit hatten die Dietiker in einer Stunde sechsmal getroffen – und damit ein Mal mehr als in den bisherigen vier Saisonspielen zusammen.

Inaner pariert Foulpenalty

Zwei kleine Wermutstropfen gab es für die Limmattaler aber. Zwei Minuten nach Norellis Treffer zum 4:0 schlugen die Thalwiler eine weite Flanke in den Dietiker Strafraum, wo Bekim Bushati völlig ungedeckt stand und das erste Tor für die Gäste erzielte. Und in der Nachspielzeit der Partie mussten die Limmattaler noch einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, nachdem Thalwils Joe Mukinisa einen Foulpenalty verwandelt hatte. Schon wenige Minuten zuvor hatten die Gäste einen Strafstoss zugesprochen bekommen, diesen hatte Dietikons Goalie Alpay Inaner jedoch pariert. «Heute waren diese Gegentreffer nicht wichtig, weil wir viel mehr Tore gemacht haben», sagte Paiva. «Aber ich hoffe, dass wir dem Gegner in Zukunft nicht solche Geschenke machen.» Das sei vor allem eine Konzentrationsfrage: «Wir müssen über 90 Minuten konzentriert bleiben», so Paiva. «In anderen Spielen wurden wir dafür bestraft, weil wir keine sechs Tore geschossen hatten. Dass wir gegen einen Gegner, der fast keinen Offensivfussball gespielt hat, zwei Gegentore kassiert haben, war heute der weniger positive Punkt.» Die Freude über den ersten Heimsieg in dieser Saison überwog jedoch. «Wir haben gegen einen kämpferischen Gegner dominiert», sagte Paiva. «Der Sieg war komplett verdient. Wir haben heute den Fussball gespielt, den wir zeigen wollen.»