Dietikon
Mit 50 hat sie die Autoprüfung nachgeholt

Nicole Fischhaber aus Dietikon hat zum Geburtstag von ihren Kindern Fahrstunden geschenkt bekommen. Vor drei Tagen hat sie die Prüfung bestanden.

Katja Landolt
Merken
Drucken
Teilen
Nicole Fischhaber ist jetzt Besitzerin eines Ausweises.

Nicole Fischhaber ist jetzt Besitzerin eines Ausweises.

Robert Jetter

Als Nicole Fischhaber ihren Lernfahrausweis auseinanderfaltet, fällt ein vierblättriges Kleeblatt auf den Tisch. Es ist noch grün, ganz frisch. «Das habe ich am Morgen gefunden und gedacht, es könne nicht schaden, wenn das im Fahrausweis steckt», sagt Fischhaber und lacht.

Den Lernfahrausweis müsste sie eigentlich nicht mehr mit sich herumtragen: Seit Donnerstag hat Fischhaber den roten Stempel auf dem Ausweis – mit 50 Jahren hat sie die Autoprüfung beim ersten Versuch bestanden. Den Führerausweis in Kreditkartenformat hat sie eben aus dem Briefkasten geholt.

Den Motor abgewürgt

Sie sei vor der Prüfung schon etwas nervös gewesen, sagt Fischhaber. «Die letzten Prüfungen liegen doch schon einige Jahre zurück.» Und zu Beginn der Prüfung hätte sie auch gleich den Motor abgewürgt. «Aber die wesentlichen Dinge habe ich anscheinend alle richtig gemacht», sagt sie und lacht.

39 Fahrstunden hat Fischhaber vor der Prüfung absolviert. «Ich wollte erst an die Prüfung, wenn ich mich richtig sicher fühle», sagt sie entschuldigend. Dabei muss ihr die Zahl nicht peinlich sein, im Gegenteil: Eine Faustregel besagt, dass ein Fahrschüler im Schnitt pro Altersjahr eineinhalb Fahrstunden braucht. Im Falle von Fischhaber wären das 75 Fahrstunden gewesen.

«Grosse Leistung»

Fischhabers Fahrlehrer Robert Jetter aus Urdorf ist nicht zuletzt deshalb sehr stolz auf seine Schülerin. «Wenn jemand heute die Prüfung beim ersten Mal besteht, ist das eine grosse Leistung; insbesondere im fortgeschritteneren Alter», sagt Jetter. Obwohl er dabei keine unwesentliche Rolle gespielt hat, will er keine Lorbeeren für sich beanspruchen: «Der Pokal gehört Frau Fischhaber; ich war nur begleitende Person.»

Nicole Fischhaber war bisher Jetters älteste Fahrschülerin. Neunzig Prozent seiner Schüler seien im Alter zwischen 18 und 21 Jahren. Jetter hofft, dass Fischhabers Geschichte Ansporn für andere Führerscheinlose sein wird. «Sie hat bewiesen, dass es durchaus möglich ist, selbst in diesem Alter die Fahrprüfung zu bestehen.»

Keine Angst vor dem Verkehr

Warum sie die Autoprüfung nie gemacht hat, weiss Fischhaber gar nicht mehr so genau. «Als ich 18 Jahre alt wurde, war ich in England, und danach auf Reisen. Irgendwie kam es nicht dazu.» Ausserdem sei es in der Schweiz nicht wirklich nötig, einen Führerausweis zu haben; man komme ja überall gut hin. Ausschlaggebend für Fischhabers Sinneswandel waren ihre vier Kinder. Die schenkten der Mutter zum 50. Geburtstag den Verkehrskundeunterricht und die ersten fünf Fahrstunden. Im November 2011 nahm Nicole Fischhaber ihre erste Fahrstunde.

Zu Beginn hätte sie einige Schwierigkeiten gehabt, sagt Fischhaber. Sie hätte sich verspannt, und vor lauter Anspannung und Vorsicht Fehler gemacht: «Man ist sich mit 50 eher bewusst, was man für eine Gefahr darstellt, als noch mit 20.» Doch die anfänglichen Hemmungen hat sie abgelegt. Seitwärts einparken? Ein Klacks. Quer durch Zürich fahren? Kein Problem. «Ich habe keine Angst vor dem Verkehr, ich bin mir das vom Velofahren gewohnt.»

An die grosse Freiheit als Autofahrerin muss sich Fischhaber als eingefleischte Velofahrerin erst noch gewöhnen. «Noch bin ich mir nicht recht bewusst, wie viele Möglichkeiten mir der Führerausweis bietet.» Aber eines habe sich in dieser kurzen Zeit bereits geändert, sagt Fischhaber und lacht. «Jetzt fluche ich auch über dreiste Velofahrer.»