Weiningen
Mit 20 Jahren setzte Künstler Marc Y. Huwiler alles auf eine Karte

Der Künstler Marc Y. Huwiler stellt seine Bilder im Restaurant Linde aus. Sein Bruder, der Schauspieler Philippe Roussel, hält an der heutigen Vernissage die Laudatio.

Daniel Diriwächter
Merken
Drucken
Teilen
Mark Y. Huwiler vor dem grössten Bild seiner Ausstellung in Weiningen.

Mark Y. Huwiler vor dem grössten Bild seiner Ausstellung in Weiningen.

Daniel Diriwächter

Marc Y. Huwiler ist ein Künstler, wie er im Buche steht. Schon mit 20 Jahren setzte er alles auf eine Karte und liess das vermeintlich sichere Leben nach der Schreinerlehre hinter sich. «Ich bin als Künstler ein Autodidakt, aber auch ein Existenzialist», so Huwiler. Der heute 64-Jährige lebt von seinen Werken, auch wenn das nicht immer leicht war. Mittlerweile sind er und besonders seine Bilder jedoch bekannt und er stellt ab heute einen Teil seines Schaffens in der Ausstellung «We have a Dream» im Foyer des Restaurants Linde in Weiningen aus.

Es ist eine Rückkehr zu seinen Wurzeln: Huwiler ist geboren und aufgewachsen in der Fahrweid. 20 weitere Jahre lebte er in Dietikon. Doch das Künstlerleben wies hierzulande viele Hürden auf. «Es wurde beispielsweise immer schwieriger, günstigen Wohnraum zu finden», sagt er. Also kehrte er der Heimat den Rücken und kaufte sich mit seinen letzten Ersparnissen ein Haus im Süden Piemonts. «Es war eigentlich nicht bewohnbar, einzig das Dach war vorhanden.» Die Renovation in Eigenregie verschlang zehn Jahre, seither ist das Haus sein Lebensmittelpunkt und Huwiler wurde zum Auslandschweizer. Allerdings hatte er bis vor wenigen Wochen noch ein Atelier in Geroldswil, das er nun aufgab. Nicht aber das Lager, in welchem sich rund 500 Bilder befinden.

Er kennt keine Grenzen

Seit mehr als 20 Jahren an der Seite des Künstlers ist Renate Diggelmann. «Ich bewundere seine Art zu leben», sagt die gelernte Buchhalterin. Sie bewahre ihn vor weiteren Berg- und Talfahrten, wie Huwiler sagt. «Früher habe ich mein Geld immer gleich ausgegeben, bin auf Reisen verschwunden und erst heimgekehrt, wenn Ebbe in der Kasse war». Mit seiner Partnerin sei das Leben besser organisiert; man ergänze sich optimal und er könne sich unbeschwert seiner Kunst widmen.

Eine grosse Inspiration

Die Bilder, die nun in der Linde bis August zu sehen sind, verströmen einen bunten Optimismus. «Es ist so etwas wie ein Aufruf zum Frieden auf dieser Welt», so der Künstler. Grenzen setzt er sich keine; er verstehe es mit aller Art von Farbe auf jedem Hintergrund zu malen. Das imponierte auch Maja Grossmann, der Wirtin des Restaurants Linde, das unter ihrer Führung regelmässig mit kulturellen Anlässen aufwartet.

Die Idee zur Ausstellung entstand wegen ihrer Freundschaft zu Schauspieler Philippe Roussel, mit dem sie einst die Schulbank drückte. Roussel, bekannt von der SRF-Serie «ManneZimmer» sowie aus dem Theater, ist der jüngere Bruder von Huwiler und erzählte ihr von ihm. «Ich war sofort begeistert und wollte unbedingt eine Ausstellung organisieren», so Grossmann.

Roussel wird heute an der Vernissage die Laudatio auf seinen älteren Bruder halten. «Mein Bruder ist für mich eine grosse Inspiration. Er weiss, wie Träume entstehen und auch, wie man dafür kämpfen muss», so der Schauspieler gegenüber der Limmattaler Zeitung. Er ist zudem auch ein grosser Sammler der Werke seines Bruders.

Mark Y. Huwiler: We have a Dream Vernissage: Freitag, 5. Mai, 18 Uhr Restaurant Linde Weiningen