Urdorf

«Mir hat das Lied ‹Kling, Glöckchen, klingelingeling› am besten gefallen»

Besinnliche Weihnachtsmusik mit dem Musikverein Harmonie und der Junior Band. Die Weihnachtsmusik ersetzt bei den Musikern die letzte Probe im Jahr und bildet so den Abschluss des Vereinsjahres.

Ein relativ milder Montagabend erwartete die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Harmonie Urdorf und der Junior Band um halb sieben vor der katholischen Kirche Bruder Klaus. Sie alle hatten sich dort mit ihrem neuen Dirigenten Pascal Müller zur traditionellen Weihnachtsmusik versammelt. «Die Weihnachtsmusik ersetzt unsere letzte Probe im Jahr und bildet so den Abschluss des Vereinsjahres», sagt Vereinspräsident Urs Dannenmann. Und: «Wir geniessen jeweils das festliche Zusammensein bei Weihnachtsmelodien und den Geruch von Glühwein.» Dieser servierte auch heuer ein Team am Kircheneingang den zahlreichen Gästen. Es erklangen bekannte Melodien wie «Alle Jahre wieder», «Es ist ein Ros’ entsprungen» und zum Abschluss das «Stille Nacht, Heilige Nacht».

Altvertraute Melodien

Zweite Station dieses weihnächtlichen Ständchens war der Kindergarten Weihermatt. Vor dem Eingang hatten sich ebenfalls zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer eingefunden. Wiederum erfreute die Harmonie die Gäste mit den altvertrauten Advents- und Weihnachtsmelodien. Für Beat Indergand, Präsident der Gewobag Koloniekommission Urdorf, ist dieses Konzert «eine wunderschöne Einstimmung zu Weihnachten». Am Schluss lud er alle zu einem Imbiss in die Räume des Kindergartens ein. Dort fanden die Würstchen reissenden Absatz. Und auch das Weihnachtsgebäck und der heisse Punsch waren sehr willkommen.

Dies gefiel auch dem 13-jährigen Adrian Freitag, der zum zweiten Mal an diesem Ständchen mit seinem Es-Horn dabei war: «Das Essen hier finde ich das Beste an diesem Abend.» Zur Junior Band gehört ebenso die 10-jährige Es-Horn-Spielerin Michelle Niedermann: «Mir hat das Lied ‹Kling, Glöckchen, klingelingeling› am besten gefallen.» Der 24-jährige Stefan Jucker, der viele Jahre bei der Stadtjugendmusik Schlieren Posaune spielte und sich jetzt seit bald fünf Jahren bei der Urdorfer Harmonie engagiert, meinte zum Auftritt: «Für mich ist das Spiel ein guter Ausgleich zum momentanen stressigen Informatikstudium.» Hier könne er abschalten, sagt Jucker, der mitten in den Prüfungen an der ETH steckt.

Seit August ein neuer Leiter

Seit Mitte August leitet Pascal Müller die Harmonie Urdorf. Dieser bringt sehr viel Erfahrung aus der Militärmusik, anderen Blasorchestern, Symphonieorchestern und Chören mit. «Bereits Anfang Jahr gab der frühere Dirigent Heinz Binder aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt bekannt», erklärt MVU-Präsident Dannenmann.

Nach einer Standort- und Zielbestimmung durch den Verein habe sich die Dirigentenkommission auf die Suche nach einem neuen musikalischen Leiter gemacht. Und: «Nach einigen Probedirigaten fiel die Wahl schliesslich auf den aus der Innerschweiz stammenden Pascal Müller.» Dieser studierte an der Musikhochschule Luzern im Hauptfach Trompete, Dirigieren, Stimmbildung und Chorleitung. Zudem absolvierte er Studiengänge in Kulturmanagement und Musikschulleitung. Im Weiteren bildete ihn die Schweizer Armee zum Musikoffizier im Range eines Oberleutnants aus. Nebst der Harmonie Urdorf leitet Müller auch die Harmonie Zürich-Altstetten und den Chor der katholischen Kirche Beckenried und ist Mitglied der Musikkommission des Zürcher Blasmusikverbands.

Freude über neuen Leiter

«Die Harmonie Urdorf freut sich sehr, einen solch kompetenten neuen musikalischen Leiter zu haben», ergänzte Urs Dannenmann und machte bei dieser Gelegenheit auf das Jahreskonzert am Samstag, 29.Januar 2011, in der Urdorfer Zentrumshalle aufmerksam.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1