Oberengstringen
Millionen-Buchgewinn fällt aus der Rechnung – am Montag erklärt sich der Gemeinderat

Das Budget der Gemeinde Oberengstringen sieht ein Minus von 1,2 Millionen Franken vor – mit einem Vorbehalt.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Das Budget der Gemeinde Oberengstringen sieht für 2018 einen gleichbleibenden Steuerfuss vor. Am Montagabend stimmt die Gemeindeversammlung darüber ab.

Das Budget der Gemeinde Oberengstringen sieht für 2018 einen gleichbleibenden Steuerfuss vor. Am Montagabend stimmt die Gemeindeversammlung darüber ab.

Flavio Fuoli

Als die Gemeinde Oberengstringen ihr Budget 2018 erarbeitete, nahm sie noch an, dass sie 2017 aus dem Verkauf eines Grundstücks einen Buchgewinn von rund 3,27 Millionen Franken realisiert. Das ist aber im laufenden Jahr nicht geschehen. Dieses Geld fehlt nun in der Rechnung 2017. Aber kein Grund zur Panik: Der Buchgewinn soll 2018 realisiert werden. Wie die Rechnungsprüfungskommission (RPK) nun in der Weisung zur Gemeindeversammlung festhält, hat der Gemeinderat aber beschlossen, den voraussichtlichen Buchgewinn nicht ins Budget 2018 aufzunehmen – unter anderem um das Budget 2018 besser mit den Vorjahren vergleichen zu können. Der Gemeinderat wird an der Gemeindeversammlung von kommendem Montag die Sache detaillierter erklären. Die RPK empfiehlt ein Ja zum Budget.

Konkret sieht das Budget wie schon 2017 einen Steuerfuss von 112 Prozent vor. Bei einem Aufwand von rund 41,94 Millionen Franken und einem Ertrag mit Steuern von 40,73 Millionen Franken resultiert ein Defizit von rund 1,21 Millionen Franken, das aus dem Eigenkapital gedeckt wird. Das Eigenkapital wird damit voraussichtlich von rund 19,7 Millionen Franken auf rund 18,5 Millionen Franken sinken.

Beim Posten Behörden und Verwaltung sind 2018 im Vergleich zu 2017 Mehrkosten eingeplant, da die IT erneuert sowie Büros im Gemeindehaus saniert werden. Bei der Bildung fallen ebenfalls Mehrkosten an, die insbesondere durch mehr Schulklassen bedingt sind. Im Gesundheitsbereich schlägt insbesondere die Pflegefinanzierung von Pflege- und Altersheimen mit Mehrkosten zu Buche, derweil die Spitex-Kosten sinken.

Mehr Ertrag dank Gemeindewein

Für einmal Minderkosten sieht das Budget 2018 im Sozialbereich vor: So wird bei der Sozialhilfe mit einem um eine Viertelmillion Franken tieferen Aufwand gerechnet. Ebenso wird im Bereich Volkswirtschaft mit einem besseren Ergebnis als zuletzt gerechnet: Der Verkauf des gemeindeeigenen Weins soll einen höheren Ertrag einbringen.

Für Investitionen ist 2018 ein Betrag von 4,95 Millionen Franken eingeplant. Den grössten Teil machen die Schulliegenschaften aus, für die rund 2,7 Millionen Franken vorgesehen sind. Hinzu kommen insbesondere Investitionen in die Wasserwerke und Strassen.

Neben dem Budget stimmt die Versammlung über die Festsetzung der Grundsätze zur kommunalen Gebührenerhebung ab. Bisher gab es eine kantonale Gebührenverordnung, die per 2018 wegfällt. Denn ab dann gilt das neue Zürcher Gemeindegesetz.

Die Gemeindeversammlung Oberengstringen findet statt übermorgen Montag, 20. November, um 20 Uhr im Gemeindesaal im Zentrum.