Urdorf
Melodien und Dank an die Urdorfer Mütter zum Muttertag

Den schwungvollen Auftakt des diesjährigen Urdorfer Muttertagskonzerts machte die Stadtjugendmusik Schlieren unter der Leitung von Thomas Bhend. Dann betraten die Musikanten der Harmonie Urdorf die Bühne des Festzelts «Alphütte».

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Beschwingter Auftritt der Harmonie Urdorf

Beschwingter Auftritt der Harmonie Urdorf

Christian Murer

Mit ihrem Dirigenten Pascal Müller spielten sie zu Beginn eine holländische Marsch-Komposition, den Song «New York, New York» von Frank Sinatra, das Beatles-Lied «Something» sowie den Weltschlager «Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett» von Bill Ramsey.

Vizepräsident Thomas Hächler – seit 20 Jahren im Gemeinderat – sprach zum ersten Mal an einem Muttertag: Bei Google im Internet habe er eine Stellenausschreibung des amerikanischen Kartenladens «Cardstore» gefunden. Zu den Anforderungen gehörten eine Ausbildung in Medizin, Betriebswirtschaft, Projektmanagement, Ernährungswissenschaft, Psychologie und Coaching. Es werde dort grundsätzlich 24 Stunden an sieben Tagen pro Woche gearbeitet. Pausen und Feiertage gebe es keine. Ebenfalls sei für den regelmässigen Schlaf keine Zeit vorgesehen. Ein Lohn werde nicht ausbezahlt. Zur Frage, wer denn die Stelle im Moment besetze, sagte der vermeintliche Chef: «Alle Mütter dieser Welt.» In diesem Sinne überbrachte Hächler den Müttern seine «Anerkennung und Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit zugunsten ihrer Familien». Der abschliessende Aperitif war ebenso ein Dankeszeichen.