Die Bergdietiker Behörden wollen mit einem neuen Mehrzweckgebäude und dem Umbau der bestehenden Schulhäuser den künftigen Raumbedarf der Schule abdecken. Ziel ist in den nächsten Jahren die bestehenden Gebäude im Ortsteil Bernold so zu erweitern, dass die Schule über genügend Unterrichtsräume und Platz für schul- und familienergänzende Betreuungsangebote verfügt.

Mittagstisch für 50 Kinder

Das Bauprojekt, zu dessen Planung der Gemeinderat der Gemeindeversammlung vom 20. Juni 345'000 Franken beantragt, soll etwa drei neue Schulzimmer und einen Ersatz für den alten Kindergartenpavillon bringen. Die Kinderkrippe soll über Räumlichkeiten zur Betreuung von 24 Kindern verfügen. Den Mittagstisch sollen 50 Kinder besuchen können. Geplant werden zudem eine Aula, die unter anderem auch von den Ortsvereinen genutzt werden kann, und ein Museumsraum oder Kulturtreff, der in einer ersten Phase auch zur Abdeckung von Schulraumbedarf verwendet werden könnte.

«Das ist ein sportlicher Plan»

Wie diese Nutzungen auf die bestehenden Schulgebäude und die vorgeschlagene Mehrzweckhalle verteilt werden, ist laut Gemeindeammann Gerhart Isler noch offen. Dasselbe gilt für den Standort der Mehrzweckhalle. Heute sei es am wahrscheinlichsten, dass als Standort der Platz des heutigen Kindergartenpavillons vorgeschlagen werde, sagt Isler.

Der Gemeinderat will mit dem Planungskredit vier Vorprojekte ausarbeiten lassen, von denen eines dann – nach der Genehmigung eines entsprechenden Baukredits – ab 2012 umgesetzt werden soll. Funktioniert dieser Zeitplan, könnte bereits Ende 2013 zumindest ein Teil der neuen Infrastruktur benutzt werden. «Das ist ein sportlicher Plan», sagt Isler.

Volksabstimmung für 2012 erwartet

Die Zeit drängt, weil der Kanton Aargau dabei ist, die Volksschule umzubauen. Aller Voraussicht nach wird nach einer Volksabstimmung Anfang 2012 von fünf Jahren Primarschule und vier Jahren Oberstufe auf sechs Jahre Primarschule und drei Jahre Oberstufe umgestellt. Neu werden die Schulklassen maximal 25 Schülerinnen und Schüler umfassen dürfen.

Diese Umstrukturierung beeinflusst den Platzbedarf der Bergdietiker Schule: Die Schülerinnen und Schüler wechseln ein Jahr später in die Oberstufe nach Spreitenbach. Eine sechste Primarschulklasse muss geführt werden, was wahrscheinlich im Schuljahr 2014/15 einen sprunghaften Anstieg der Schülerzahl bewirken wird. Die Beschränkung der Klassengrössen macht eine Doppelführung von Klassen notwendig.

Schülerzahl wird steigen

Hinzu kommt, dass sich der Kindergartenpavillon in einem schlechten baulichen Zustand befindet, und auf den Baulandreserven der Gemeinde in den Gebieten Föhret, Rai und Rossmatt in naher Zukunft Wohnraum für Zuzüger gebaut wird. Alle diese Faktoren führen zu Handlungsbedarf bei der Schulinfrastruktur. Prognosen zufolge werden 2020 etwa 200 Kinder in Bergdietikon zur Schule gehen. Das sind rund fünfzig mehr als heute.

Die Bergdietiker Behörden werden am 15. Juni an einer Informationsveranstaltung auf Details zur Planung des Mehrzweckgebäudes und zu den weiteren Geschäften der Gemeindeversammlung vom 20. Juni eingehen.