Weiningen
Mehrere Tage tot - mysteriöse Leiche auf Feldweg gefunden

Mitarbeiter des kantonalen Tiefbauamts fanden in Weiningen einen Toten – Gewaltverbrechen ist nicht ausgeschlossen.

Drucken
Teilen
Weiningen, Umfahrungsstrasse.

Weiningen, Umfahrungsstrasse.

Google Maps

In Weiningen machten Mitarbeiter des kantonalen Tiefbauamts am Sonntagmorgen einen grausigen Fund: Kurz nach 5 Uhr meldete sich ein Angestellter des Strassenunterhaltsdienstes bei der Kantonspolizei. Er teilte mit, dass auf dem Verbindungsweg zwischen dem Feldweg «Baderströssli» und der Weininger Umfahrungsstrasse eine tote Person liege.

Die Polizei rückte sofort aus und bestätigte den Fund einer männlichen Leiche an dieser Stelle im Verlauf des Sonntagvormittags in einer Pressemitteilung. Bisher ist in diesem Fall noch vieles unklar, wie dem Communiqué der Kapo zu entnehmen war: Aufgrund der vorliegenden ersten Erkenntnisse dürfte der tote Mann vor einigen Tagen verstorben und Samstagnacht am Fundort abgelegt worden sein. Die genauen Todesumstände sowie die Todesursache sind aber unklar und bilden Gegenstand der laufenden Ermittlungen. «Auch die Identität der Person ist weiterhin unbekannt», hiess es gestern bei der Medienstelle der Polizei. Aufgrund der Fundsituation könne ein Gewaltdelikt nicht ausgeschlossen werden.

Polizei hofft auf Zeugen

Die Ermittlungen werden von der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft für Gewaltdelikte unter Beizug des Forensischen Instituts Zürich und des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich geführt. Die Untersuchungsbehörden hoffen zur Klärung des Falls auf Hinweise aus der Bevölkerung über verdächtige Beobachtungen und insbesondere zu in der Nähe des Fundortes parkiert gewesenen Fahrzeuge.

Weil die Leiche an einem abgelegenen Ort aufgefunden wurde, dürften sich aber nicht allzu viele Zeugen finden lassen. Auch der Weininger Gemeindepräsident Hanspeter Haug sagte auf Anfrage, dass dort «wenig Publikum, höchstens einige Spaziergänger» vorbeikommen würden. Die Weininger liessen sich vom mysteriösen Leichenfund offenbar nicht beunruhigen. Zumindest hat Haug bis gestern Nachmittag vonseiten der Bevölkerung «nichts gehört», wie er sagte.

Zeugenaufruf: Personen, die in der Nacht auf Sonntag an der Umfahrungsstrasse verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sollen sich bei der Kapo Zürich zu melden: 044 247 22 11.