Urdorf
Mehr Steuererträge tun den beiden Urdorfer Rechnungen 2012 gut

Die Rechnungen zeichnen sich durch höhere Steuereinnahmen aus als budgetiert. Die Politische Gemeinde nahm total 2,3 Millionen Franken mehr ein. Die Schulgemeinde ihrerseits schloss beim Aufwandüberschuss um 320000 Franken besser ab.

Flavio Fuoli
Merken
Drucken
Teilen
Mehr Einwohner bringen wiederum mehr Einnahmen..

Mehr Einwohner bringen wiederum mehr Einnahmen..

Die Politische Gemeinde und die Schulgemeinde profitieren von höheren Steuereinnahmen, als sie budgetiert haben. So nannte Thomas Hächler, Finanzvorstand der Gemeinde, den Abschluss der Aufwandseite eine «Punktlandung». Lediglich um 260 000 Franken lag der Aufwandüberschuss über dem Voranschlag und da bei einem Gesamtaufwand von 50 Millionen.

Das Eigenkapital der Politischen Gemeinde beträgt 18,76 Millionen Franken. Bei den Steuern nahm die Gemeinde bei den ordentlichen 1,1 Millionen Franken, bei den aktiven und passiven Steuerausscheidungen 600 000 Franken mehr ein. Ein Rekordwert zeigt der Anteil der juristischen Personen am Ertrag. Er betrug erstmals 30 Prozent.

Auch die Wohnbevölkerung steige in Urdorf wieder an, was zu höheren Steuereinnahmen führen könnte. Für die Schule zeichnete Finanzvorsteherin Irmgard Struchen ein ähnlich gutes Bild Die Rechnung schloss um 320 000 Franken besser ab als budgetiert. Und dies trotz Kosten von 1,2 Millionen Franken für die BVK-Sanierung.

Auch die Schule profitierte von den höheren Steuereinnahmen, einerseits aus ordentlichen Steuern, andererseits aus aktiven und passiven Steuerausscheidungen. Das Eigenkapital der Schule beträgt per Ende 2012 neu 11,102 Millionen Franken.