Birmensdorf/Uitikon
Mehr Platz für Velos und Fussgänger

Die kantonale Baudirektion will die vielbefahrene Birmensdorferstrasse sicherer machen. Darum soll es bald mehr Platz für Fussgänger und Fahrräder geben.

Nicole Emmenegger
Merken
Drucken
Teilen

Limmattaler Zeitung

Wer heute entlang der Birmensdorferstrasse zwischen Uitikon und Birmensdorf marschiert, bekommt den Verkehr hautnah zu spüren: Ein schmales Trottoir verbindet die Gemeinden für die Fussgänger. Velofahrer müssen sich die Fahrspur mit Autos und Lastwagen teilen. Die Baudirektion des Kantons Zürich will diese «unsichere» und «gefährliche» Situation ändern, wie es im Technischen Bericht zum geplanten Strassenprojekt heisst. Das Dossier kann noch bis am 4.März auf den Verwaltungen der beiden Gemeinden eingesehen werden. Zahlreiche Grundeigentümer müssten für das Projekt einen Teil ihres Landes abtreten.

Neues Trottoir, neue Velostreifen

Die geplanten Änderungen zwischen den Einmündungen der Langackerstrasse in Birmensdorf und der Stallikerstrasse in Uitikon sind umfangreich – und hängen auch mit dem künftigen Quartier Leuen-Waldegg zusammen, wie Projektleiter Renato Eyer bestätigt: «Wir schaffen die Infrastruktur für die Erschliessung des Quartiers.» Im Herbst 2011 wird die Uitiker Gemeindeversammlung über den Gestaltungsplan des Quartiers befinden. Groben Schätzungen zufolge könnten dort 500 bis 700 zusätzliche Einwohner leben.

Damit die Fussgänger einst sicher ins neue Quartier gelangen können, entsteht auf der Talseite der Birmensdorferstrasse ein komplett neues Trottoir. Von Birmensdorf her bis zum Landgasthof Leuen in Uitikon kann dieses Trottoir zwei Meter breit gebaut werden, weil es auf offener Wiese genügend Platz hat. Die Strasse wird zudem in diesem Bereich talseitig ausgeweitet. Die Velofahrer erhalten dadurch einen 1,5Meter breiten markierten Radstreifen auf der Fahrbahn.

Weniger komfortabel sind die Platzverhältnisse nach dem Landgasthof Leuen, wo zahlreiche Häuser die Birmensdorferstrasse säumen. Die Fussgänger müssen sich deshalb auf diesem Abschnitt mit einem 1,5Meter breiten Trottoir begnügen. Der Velostreifen fällt weg – allerdings wird die Fahrspur etwas verbreitert.

Das bestehende Trottoir auf der Bergseite der Birmensdorferstrasse wird auf eine Breite von zwei Metern ausgebaut. Die Velofahrer erhalten auf dieser Strassenseite ebenfalls einen 1,5Meter breiten markierten Radstreifen.

Für das künftige Quartier Leuen-Waldegg wird zudem eine Bushaltestelle und ein Fussgängerstreifen mit Strasseninsel erstellt. Ebenfalls über einen neuen Fussgängerstreifen können Passanten marschieren, die bei der Einmündung des Suracherweges in Uitikon die Strasse überqueren.

Neue Entwässerung der Strasse

Auch mit dem Velo soll man einfacher über die viel befahrene Birmensdorferstrasse gelangen: Bei der Einmündung der Langackerstrasse in Birmensdorf gibt es laut dem Technischen Bericht eine neue «sichere Querung». Diese ist laut Projektleiter Renato Eyer mit einem Fussgängerstreifen für Velofahrer vergleichbar. Die bestehenden Bushaltestellen «Sternen/WSL» werden ausgebaut und «den heutigen Richtlinien angepasst», wie es weiter im Bericht heisst.

Auf der ganzen Strecke sollen zudem die Strassenentwässerung und der Belag erneuert und die alte Strassenbeleuchtung ersetzt werden. Die Gesamtkosten für das Projekt sind mit 7,8Millionen Franken veranschlagt. Davon soll der Kanton rund 7,6Millionen Franken übernehmen, die Gemeinde Uitikon 250000Franken. Dies für die Verbreiterung der Fahrspur, die Raum schafft für eine Zufahrt zum künftigen Quartier Leuen-Waldegg. Werden das Projekt und der Kredit durch den Kanton genehmigt, könnten die Baumaschinen bereits im Herbst 2011 auffahren. 2013 würden sich die Fussgänger und Velofahrer bereits komfortabel zwischen Uitikon und Birmensdorf bewegen.