Urdorf
Meerwein schafft das Comeback – wenn auch knapp

Extrem knapp siegte Barbara Meerwein bei der Ersatzwahl in die Schulpflege. Sie lag genau eine Stimme über dem absoluten Mehr.

David Egger
Drucken
Teilen
Die Siegerin: Barbara Meerwein (FDP).

Die Siegerin: Barbara Meerwein (FDP).

zvg

Barbara Meerwein von der FDP zieht wieder in die Urdorfer Schulpflege ein, der sie schon bis 2010 angehörte. Sie holte gestern total 887 Stimmen und lag damit genau eine Stimme über dem absoluten Mehr. Ihr Widersacher, der parteilose Marcel Weber, versammelte 832 Stimmen auf sich. Zum Kampfwahl-Krimi trug auch bei, dass sich insgesamt 381 Urdorfer weder für Meerwein noch für Weber erwärmen konnten: 51 Stimmen gingen an nicht kandidierende Personen und 330 Wahlzettel wurden gänzlich leer eingereicht.

«Die Wahl hätte genauso gut anders ausfallen können. Umso mehr möchte ich mich für jede einzelne Stimme bedanken und Marcel Weber zu seinem Achtungserfolg gratulieren», sagte Barbara Meerwein gestern kurz nach Bekanntgabe des Resultats. «Wir waren unterschiedliche Kandidaten, die beide ihre Vorteile hatten. Vielleicht hätte Marcel Weber mehr Stimmen geholt, wenn seine Kampagne mehr auf positiven Botschaften über ihn als auf negativen über die Gegnerin aufgebaut gewesen wäre», führte Meerwein weiter aus. Dass diese Wahl für manche Stimmbürger eine Wahl für oder gegen Meerwein war, zeigte sich zum Teil auch in den Leserbriefspalten.

Den Sieg im «Steinerhof» gefeiert

Am Schluss überzeugte aber ihr Wahlspruch «Bildung braucht Erfahrung». Mitte Januar wird sie ihre erste Sitzung als Schulpflegerin haben. Gestern Abend durfte sie mit den Ortsparteien, die sie von links bis rechts unterstützten, im Restaurant Steinerhof auf den Sieg anstossen. Meerwein, die auch schon vier Jahre im Gemeinderat politisierte, übt aber auch Selbstkritik: «Wir als Parteien müssen uns schon überlegen, warum ein Parteiloser aus dem Stand heraus auf eine so grosse Wählerbasis trifft.

Insofern sind die politischen Parteien übergreifend gefordert, den politischen Prozess wieder attraktiver zu gestalten, damit in den politischen Behörden politische Programme und nicht parteilose Einzelpersonen vertreten sind», sagt Meerwein. Gleichwohl dürften einige Urdorfer davon ausgehen, dass Marcel Weber nicht das letzte Mal für ein politisches Amt kandidiert hat, angesichts der vielen Stimmen, die er auf sich vereinigte. Weber selbst war gestern für die Limmattaler Zeitung nicht telefonisch erreichbar.

Frauen-Anteil bleibt gleich hoch

Bei der Ersatzwahl ging es darum, den Sitz der aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Cinzia Fischer (CVP) zu ersetzen. Mit der Wahl von Meerwein bleibt somit der Frauenanteil in der Urdorfer Schulpflege bei 44 Prozent respektive vier von neun Sitzen. Zudem kehrt so die FDP in die Schulpflege zurück, sie war vorher im Gremium nicht vertreten. Übernimmt Meerwein die Aufgabe ihrer Vorgängerin, hätte sie das Ressort Mitarbeiterbeurteilung und Musikschule inne.