Urdorf
Mediterrane Melodien brachten Schwung und Lebensfreude

Das Collegium Musicum setzte bei seinem Neujahrskonzert auf italienische Klänge. Den über 300 Besuchern gefiel das Experiment, auch unbekanntere Stücke zu spielen.

Christian Murer
Drucken
Teilen
Neujahrskonzert Urdorf
15 Bilder
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Collegium Musicum Urdorf: Neujahrskonzert
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf
Neujahrskonzert Urdorf

Neujahrskonzert Urdorf

Limmattaler Zeitung

Fulminant eröffnete das Collegium Musicum Urdorf (CMU) unter seinem Dirigenten Pascal Druey mit der Ouvertüre zu Oper «Semiramis» von Rossini das längst zur Tradition gewordene Neujahrskonzert. Über dreihundert Kultur- und Musikfreunde aus nah und fern erfreuten sich am Konzertprogramm unter dem Motto «Un Capodanno Italiana» und stiessen abschliessend im Foyer der reformierten Kirche aufs neue Jahr an.

Grosser Applaus für Matthias Arter

«Einmal mehr haben die Urdorferinnen und Urdorfer uns spüren lassen, wie verbunden sie ihrem Orchester sind», freute sich Dirigent Pascal Druey über das grosse Interesse. So seien Schwung, Lebensfreude, aber auch innige Momente, schwelgende Melodien sowie die Virtuosität des wunderbaren Solisten Matthias Arter die Zutaten gewesen, welches das CMU fürs italo-musikalische Gericht verwendete. «Es ist mir erneut eine grosse Freude gewesen, mit solch engagierten Musikerinnen und Musikern dieses Programm einstudieren und aufführen zu dürfen», betonte der Geiger und Dirigent. So hätten ihn der herzliche Applaus des Publikums und die vielen sympathischen Begegnungen mit Zuhörerinnen und Zuhörern beglückt. In diesem Sinne freue er sich bereits auf die nächste musikalische Reise, die im Frühling nach Böhmen und Mähren führen werde.

Nicht nur Musikfreunde aus dem Limmattal genossen den musikalischen Neujahrwechsel in Urdorf, sondern ebenso Monika und Urs Boller aus Uster: «Mit froher und beschwingter Musik ins neue Jahr zu starten, hat uns begeistert. Toll fanden wir auch die Idee, Unbekanntes wieder zu beleben. Es waren wirklich verborgene musikalische Schätze dabei.» Und der 15-jährige CMU-Geiger Samuel Mittag aus Dietikon meinte: «Für mich war unser Solist Matthias Arter natürlich das Highlight des Abends. Die ganze Atmosphäre unter uns Musikern ist einfach spitze.»

Fähigkeiten zu Veränderungen

Nebst dem musikalischen Teil war die Neujahrsansprache von Gemeindepräsidentin Sandra Rottensteiner der zweite Programmschwerpunkt. Mit dem Zitat von Mahatma Gandhi «Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschest für diese Welt» drückte sie aus, dass die Treue im Kleinen sich den Weg zum Handeln in grossen Dingen anbahne. So habe der Mensch die Veränderungen wohl anzunehmen. «Gleichzeitig - und davon bin ich überzeugt - sind wir es, ist es jeder Einzelne von uns, der die Veränderung mit seinem Wirken direkt beeinflussen kann», betonte die Urdorfer Gemeindevorsteherin und fuhr fort: «Mit Zuversicht, Eigenverantwortung und Nächstenliebe können wir unser Umfeld verändern.» Denn: Jede Bewegung, jeder Gedanke, jedes Wort und jeder Händedruck löse etwa aus. «Was für eine tolle Vorstellung», ergänzte Rottensteiner, «es wäre doch eine Verschwendung, diese Fähigkeit nicht nutzen zu wollen.»