Kantonsschule Limmattal
Maturanden im Limmattal feiern ihren Abschluss anständig

Das Chaos der Schulabgänger der Kantonsschule Zürich Nord scheint ein Einzelfall zu sein. An der Kantonsschule Limmattal funktioniere der Austausch zwischen den Schülern und den Lehrern für die Festlichkeiten gut, meint Rektor Werner De Luca.

Patrick Schlumpf
Drucken
Teilen

Limmattaler Zeitung

Dass Maturanden an ihrem letzten Schultag ein wenig über die Stränge schlagen, ist allgemein bekannt. Was sich die Schulabgänger an der Kantonsschule in Zürich Nord in diesem Jahr geleistet hatten, konnte man aber nicht mehr unter dem Namen «Matura-Streich» durchgehen lassen. Die Schüler warfen Garderobenschränke um, stellten Mobiliar der Zimmer auf die Gänge und hängten im gesamten Schulhaus alte Prüfungen auf.

Werner De Luca, Rektor der Kantonsschule Limmattal, bedauert diesen Vorfall. «An unserer Schule verliefen die Abschlussfeiern der Maturanden in den letzten Jahren in einem tolerierbaren Rahmen.» Man mache sich aber schon Gedanken, ob man jetzt eine engere Strukturierung für diesen Anlass vornehmen müsste, so De Luca weiter.

Einen speziellen Grund für strengere Vorkehrungen sieht De Luca momentan jedoch nicht. «Es besteht ein informeller Austausch zwischen den Klassenlehrern und den Schülern, welcher gut funktioniert und wenn die Schüler einmal aussergewöhnliche Ideen hatten, baten sie bislang immer zuerst um unser Einverständnis.»

Aktuelle Nachrichten