Fahrweid
«Manne und anderi Irrtümer» - Ein einziges Verkupplungschaos

Die Spielbühne 99 inszeniert ihr neues Stück «Manne und anderi Irrtümer». Am Freitag, 23. Oktober feiert das Stück Premiere.

Florentina Spahr (Text und Foto)
Merken
Drucken
Teilen
Manne und anderi Irrtümer der Spielbühne 99_006
7 Bilder
Manne und anderi Irrtümer der Spielbühne 99_007
Manne und anderi Irrtümer der Spielbühne 99_005
Manne und anderi Irrtümer der Spielbühne 99_003
Manne und anderi Irrtümer Spielbühne 99
Manne und anderi Irrtümer der Spielbühne 99_002
Manne und anderi Irrtümer der Spielbühne 99_001

Manne und anderi Irrtümer der Spielbühne 99_006

Florentina Spahr

Gaby Flum ist Kleptomanin. Ihre Sozialstunden darf sie in einigen Wochen bei Angela von Thurm als Praktikantin abarbeiten, um Erziehungsmassnahmen zu umgehen. Schwager Gustav Huber und seine Frau sind der Meinung, Angela müsse unbedingt wider heiraten. Dieselbe Idee hat Neffe Pierre von Thurm und alle beginnen unabhängig voneinander, Angela einen neuen Mann zu suchen. Alle drei vereinbaren ein Rendezvous für Angela, allerdings mit zwei verschiedenen Männern. Gaby Flum ist die Einzige, die in dem ganzen Verkupplungschaos den Überblick behält und genau weiss, was zu tun ist.

«Manne und anderi Irrtümer», ein Lustspiel in drei Akten von Claudia Gysel, ist die 16. Produktion seit der Gründung der Theatergruppe «Spielbühne» 99. Acht Schauspieler, die Regie und alle anderen involvierten Mitglieder begannen im April das Stück einzuüben und zu realisieren. Unermüdlich probten die Mitglieder ab April einmal die Woche und nach den Sommerferien zweimal die Woche. Um das Publikum für einige Stunden auf eine witzige Weise in eine andere Welt zu entführen.

Theaterdinner

Am Freitag, dem 23. Oktober, startet die «Spezial-Premiere» ab 20 Uhr im Quartierzentrum Föhrewäldli in der Fahrweid. Speziell ist, dass 20 Prozent der Eintritte dem Verein «Sternentaler» gespendet werden, einem Verein, der Familien schwerkranker Kinder unterstützt. Am zweiten Abend der Aufführung wird das Stück in ein Theaterdinner umgewandelt, bei dem das Lustspiel während eines Vier-Gänge-Menüs genossen werden darf. Insgesamt führt der Laientheaterverein dieses Jahr achtmal sein Stück vor. Davon ist eine Aufführung nur für geladene Gäste vorgesehen. Rund 23 verschiedene Institutionen wurden angeschrieben, um Menschen mit einem Handicap einen Theaterabend zu ermöglichen. Dank verschiedenster Spender ist es der Spielbühne 99 möglich, auch eine Zwischenverpflegung anzubieten.

Der Theaterverein wurde im Jahr 1999 gegründet und zählt mittlerweile 16 Aktiv- und 45 Passivmitglieder sowie viele Gönner und Sponsoren. Momentan ist Mario Lorentz der Präsident des Vereins.