Schwyzerörgeli
Man kennt sich an der Schlieremer Stubete

Am Wochenende war das Stürmeierhuus eine Plattform für weit über hundert Schwyzerörgelifans. Wir stellen ein paar der treusten Zuhörer des Traditionsanlasses vor.

Yannick Gisler
Merken
Drucken
Teilen
Stubete Schlieren
5 Bilder
Margerit und Fredi Fasnacht aus Urdorf freuen sich, dass auch im Flachland Örgelimusik gespielt wird.
Marlies Stalder (rechts) ist in der Innerschweiz geboren. Die Örgelimusik erinnert sie daran.
Hedi Winteler aus Schlieren hat früher selber Hammon-Orgel gespielt.
Der 84-jährige Schlieremer Heinrich Rombach erkennt sofort jedes Stück

Stubete Schlieren

Yannick Gisler

Rund 200 Volksmusikbegeisterte trafen sich am Samstag zur Stubete im Schlieremer Stürmeierhuus. Dieser Anlass für traditionelle Schweizer Musik hat viel Tempo: Unzählige Örgeliformationen kommen auf die Bühne, im Viertelstundentakt lösen sie sich ab.

Neben der Musik ist auch der Besuch der Stubete für die meisten Gäste eine lange Tradition. Treue Fans sind zum Beispiel das Ehepaar Margerit und Fredi Fasnacht aus Urdorf. Seit etlichen Jahren sind sie an der Schlieremer Stubete dabei. Sie freuen sich jedes Mal, dass auch hier im Flachland immer noch Örgelimusik gespielt wird – und zwar mit viel Können.

Mit dem Jodeln aufgewachsen

Diese Begeisterung hat Fredi Fasnacht von seinen Eltern geerbt – er ist mit Jodlermusik aufgewachsen. Seine Kinder teilen diese Leidenschaft nicht mehr, die Enkelkinder hingegen schon.

Am anderen Ende des Saals sitzt Hedi Winteler, die schon seit Jahren ein treuer Fan der Örgelimusik ist. In Wintelers Familie wurde weder gejodelt, noch Örgeli gespielt. Dafür wuchs Winteler mit klassischer Musik auf und hatte lange Hammond-Orgel gespielt. Eines Tages begeisterte sie sich dann für die Örgelimusik.

Jedes Jahr kommt Winteler an die Stubete, sofern sie kann, und geniesst die mit Örgeli, Klarinette und Kontrabass gespielten Volkslieder. Ob in gemischter Formation oder nur mit dem Schwyzerörgeli – Winteler gefällt beides sehr gut.

Es gibt eigens eine Fangruppe

Viele der Zuschauer haben sich sogar in einer Fangruppe zusammengetan und unterstützen damit die Volksmusik ganz bewusst. So zum Beispiel das Ehepaar Marlies und Walter Stalder. Die beiden sitzen mit Freunden an einem Tisch in der Mitte des grossen, gut gefüllten Saals.

Marlies Stalder ist die Präsidentin der Stubete-Fangruppe. Im Gegensatz zu ihrem Mann ist sie nicht mit der Örgelimusik aufgewachsen. In Arth geboren, erinnert sie diese Musik aber doch immer ein wenig an die Klänge der Innerschweiz. Das ist ein Stück Heimat – ähnlich, wie wenn am Radio das Mythen-Lied gespielt wird.

Einer, der jedes Stück erkennt

Der 84-jährige Heinrich Rombach lauscht den Klänge besonders genau: Er muss nur kurz hinhören und schon weiss er, um welches Stück es sich handelt. Der Schlieremer kommt schon seit Jahren an die Stubete. Er liebt die Volksmusik. Ob früher, noch in den 1950er-Jahren im Berner Oberland oder jetzt in Schlieren: Heinrich Rombach hat nie aufgehört, diese Musik zu lieben, ganz egal wo er gerade lebt.

Und schon füllen sich die Örgeli wieder mit Luft, die Spieler zählen ein und kommen zum nächsten Lied. Auch 2017 werden sich die Fans der Örgelimusik wieder an der Schlieremer Stubete versammeln. Darunter werden viele bekannte Gesichter sein.