Uitikon
«Mamma Mia» machte im Üdikerhuus Stimmung

Mit dem legendären Abba-Musical «Mamma Mia» präsentierte der Chor Vocal Cord am Wochenende einen Klassiker im Üdikerhuus. Er brachte in glitzernder Atmosphäre einen Hauch von mediterraner Stimmung nach Uitikon.

Cynthia Mira
Merken
Drucken
Teilen
Für ein Hauch mediterraner Stimmung sorgen die Szenen im Strandbadkleiderlook
10 Bilder
Ins rechte Licht gerückt werden die Hauptdarstellerinnen während ihren überzeugenden Darbietungen
Geheiratet wird am Ende nicht, aber gefeiert sehr wohl
Für Dynamik und Buntes sorgen passende und vielfältige Choreographien auf der Bühne
Vocal Cord
Die Sängerin Diana Sch+ñrer weiss auf der Harasse zuoberst stehend noch nichts vom Wiedersehen in der Pause
Christian Schmied (links) spielt die Rolle von Weltenbummler Bill
Bunt durchmischt sind alle Mitglieder des Chor Vocal Cord in fast jeder Szene zu sehen
Die Regiesseurin Georgina Bachmann (vorne links) ist ebenfalls als Protagonistin auf der Bühne zu sehen
Alois Heer verabschiedet sich nach der gelungenen Produktion

Für ein Hauch mediterraner Stimmung sorgen die Szenen im Strandbadkleiderlook

Cynthia Mira

Es sei ein Wunsch gewesen, sagt Georgina Bachmann, die zusammen mit Carola Berendts und ihrer Inszenierung am Freitagabend für stehende Ovationen sorgt. Der Wunsch von Alois Heer, das legendäre Abba-Musical «Mamma Mia» unter seiner letzten musikalischen Leitung auf die Beine zu stellen. Nach vielen erfolgreichen Projekten gibt er das Zepter des Chors aus Bonstetten ab an den neuen Chorleiter Patrik Elsaid, der bereits den Limmichor im Limmattal dirigiert.

Erstens kommt es anders ...

Kaum eine «Mamma Mia»-Szene wird gespielt, in der nicht alle Mitglieder des Chors, sechsundzwanzig an der Zahl, auf der Bühne stehen und zur Live-Musik der Band spielen, tanzen und natürlich – was sie am besten können – singen. Als Requisiten dienen leere Getränkekisten, die in den rasch wechselnden Szenen originell eingesetzt werden. Mit bekannten Abba-Liedern wie «Take a Chance On Me» wird die im Musical auf einer Mittelmeerinsel bevorstehende Hochzeit ganz nach dem Motto «Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt» vorbereitet.

Ein Wiedersehen der besonderen Art gibt es für die in Dietikon wohnhafte Diana Schärer nicht nur im Stück als Sängerin auf der Bühne, sondern ebenfalls in der Pause, als sich die Protagonistin unter das Publikum des voll besetzten Saals mischt. Die beiden Zuschauer Bruno Roos und Mireille Roos, wohnhaft im französischen Saint Louis, sind zu ihrer Überraschung nach Uitikon angereist. «Wir haben uns vor kurzem auf einer Reise in Irland kennen gelernt und diese Aufführung ist richtig toll, sie machen das super», meint Mireille Roos.

Auch die Kinder in der ersten Reihe sitzen nach der Pause wieder gespannt auf ihren Stühlen und richten die Aufmerksamkeit auf die dynamische Darbietung. «Das merkt man einfach, wenn man wie heute von so einem tollen Publikum getragen wird», freut sich der erfahrene Schauspieler und Sänger Christian Schmied nach der Aufführung.

Welches Musical nächstes Jahr?

«Dieses rund 35'000 Franken teure Projekt kommt dank zahlreichen Helfern und tatkräftiger Unterstützung der Sänger und Sängerinnen sowie Sponsoren jedes Jahr in dieser Grösse zustande», sagt Sereina Gabathuler, die zusammen mit ihrer Schwester Sidonia Bär Gabathuler seit rund zwanzig Jahren im Chor mitwirkt.

An den einen Satz von Alois Heer werde man sich unter den Chormitgliedern sicher erinnern, meinen die beiden grinsend: «Aus jedem gesprochenen Wort kurz vor dem Auftritt ergibt sich ein falscher Ton auf der Bühne.» Und sobald das Wochenende vorbei ist, werde die einzige Frage des Chors auch in diesem Jahr lauten: «Und welches Musical inszenieren wir im nächsten Jahr?», sagt Alois Heer nach der gelungenen Aufführung und seinem dankenden Schlusswort.