Limmattal
Macheten-Mann auf wilder Irrfahrt: Das Motiv bleibt weiterhin unklar

Wieso ein 33-jähriger Mann in den frühen Morgenstunden am vergangenen Samstag wie irr durch das Limmattal fuhr und dabei Leute mit einer Machete bedrohte, bleibt ein Rätsel. Die Staatsanwaltschaft wollte sich am Montag mit Verweis auf Persönlichkeitsschutz nicht äussern.

Bettina Hamilton-Irvine
Merken
Drucken
Teilen
Dreispitz, Dietikon

Dreispitz, Dietikon

Matthias Kessler, MKE

Hintergrund und Motiv der bizarren Irrfahrt eines wohl psychisch kranken Manns vom letzten Samstag bleiben weiterhin unklar. Der Mann, der in den frühen Morgenstunden von Dietikon nach Altstetten und über Schlieren zurück bis nach Spreitenbach gefahren war, fuhr andere Autos an, verursachte Kollisionen und stieg mehrmals aus, um andere Personen mit einer Machete zu bedrohen und teilweise auch zu schlagen. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass der Mann psychische Probleme hat.

Die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis, die nun für die weiteren Ermittlungen übernommen hat, konnte am Montag aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes weder zum Motiv noch zum weiteren Verbleib des Mannes Auskunft geben.