Oberengstringen
Luxuswohnungen finanzieren Schulhaus in Oberengstringen

Das geplante Schulhaus Lanzrain soll durch den Verkauf von drei Grundstücken finanziert werden. Geht es nach der Exekutive, sollen darauf «Wohnungen im gehobenen Wohnstil» erstellt werden.

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
So soll das neue Schulhaus Lanzrain dereinst aussehen. ZVG

So soll das neue Schulhaus Lanzrain dereinst aussehen. ZVG

Mit dem geplanten Schulhaus Lanzrain soll ein akutes Platzproblem der Schule Oberengstringen behoben werden. An der Gemeindeversammlung vom 23. November beantragt der Gemeinderat daher einen Kredit in der Höhe von 2,7 Millionen Franken. Ein Blick in die erst kürzlich veröffentlichte Weisung zeigt, wie sich die Gemeinde diesen Bau leisten will: Drei Grundstücke sollen zum Preis von insgesamt 3,5 Millionen Franken verkauft werden.

Zwei dieser Grundstücke befinden sich an der Zürcherstrasse und eines am Kirchweg. Bereits im Jahr 2011 war die Exekutive bestrebt, diese drei Parzellen zu veräussern. Die Gemeindeversammlung schob diesem Ansinnen jedoch einen Riegel vor. Den Grund dafür sieht die Exekutive darin, dass für den in der Liegenschaft am Kirchweg beheimateten Kindergarten Risi keine befriedigende Lösung gefunden wurde, wie sie in der Weisung schreibt. Mit dem Projekt für das neue Schulhaus Lanzrain – benannt nach der brachliegenden Wiese direkt neben der bestehenden Schuleinheit Goldschmied-Sunnerai-Halde (GSH) – ist dieses Problem nun aus der Welt geschafft.

Denn wie aus dem beleuchtenden Bericht zum neuen Schulhaus hervorgeht, sei das Bedürfnis nach Klassenzimmern für zwei Kindergartenklassen und eine Primarklasse sowie nach einem Handarbeitszimmer nachgewiesen. Auch sei die Nachfrage nach Tagesstrukturen in der Gemeinde derzeit höher als das Angebot. Rund zehn Kinder sind auf der Warteliste.

Mit dem Bau des Schulhauses Lanzrain und der damit einhergehenden Zentralisierung bei der Schuleinheit GSH würde sich zwar für einige Schüler der Schulweg verlängern, doch würden die Wege im Kindergartenalltag kürzer. Ab Sommer 2017 soll das neue Schulhaus Lanzrain eröffnet werden. Das Land, auf dem gebaut werden soll, ist bereits im Besitz der Gemeinde. Am Montag wurde das Projekt rund 40 Interessierten an einer Infoveranstaltung präsentiert.

Restbetrag für Schuldenabbau

«Ziel ist es, die Liegenschaften optimal zu nützen, um die finanzielle und strukturelle Situation der Gemeinde aufzubessern», schreibt die Exekutive in der Weisung. Auch solle die Attraktivität der Gemeinde durch Investitionen oder potenzielle Investoren gefördert werden. Der Erlös aus dem Landverkauf soll ausschliesslich für den Abbau von Schulden oder erforderliche Neuinvestitionen verwendet werden, wie etwa den Bau des Schulhauses Lanzrain. Der Bericht der Rechnungsprüfungskommission steht noch aus.