Lokale Wirtschaft ist gegen den ­Vaterschaftsurlaub

Merken
Drucken
Teilen
Dirigent Roman Christoffel gab in der Markthalle auf dem Kirchplatz den Takt vor.

Dirigent Roman Christoffel gab in der Markthalle auf dem Kirchplatz den Takt vor.

Bild: Christian Murer

Dietikon/Schlieren Der Industrie- und Handelsverein Dietikon (IHV) und die Wirtschaftskammer Schlieren (WKS) empfehlen, am Sonntag den zwei- wöchigen Vaterschaftsurlaub abzulehnen. Dies schreiben die beiden Vereine am Montag in ihren gemeinsamen Parolen zu den «wirtschaftsrelevanten» Abstimmungen. Der Vaterschaftsurlaub ist die einzige ­nationale Vorlage, bei der die Empfehlung von WKS und IHV abweicht von jener des Bundesrats und des Parlaments. Mehr Steuererleichterungen für Kinderdrittbetreuungskosten und die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge werden zur Annahme empfohlen. Die Begrenzungs-­initiative lehnen beide Gewerbevereine ab. Sie entscheiden anders als der KMU- und Gewerbeverband des Kantons Zürich, der Stimmfreigabe beschlossen hat. Auf kantonaler Ebene empfehlen WKS und IHV ein Ja zum Zusatzleistungsgesetz. «Die Budgets der Limmattaler Gemeinden sind durch Sozialabgaben stark belastet» und sie hätten kaum Einfluss auf deren Höhe. Zum Strassengesetz wird ein Nein empfohlen. (flo)