Per Anfang 2012 wird sich die Regionalgruppe Pro Velo Limmattal aktiv für die Anliegen der Velofahrer in der Region einsetzen. Bereits im Oktober 2011 wurde die Gruppe gegründet. Seither sei man aber erst in der Vorbereitung auf konkrete Projekte, so Beat Hess, Gründungsmitglied aus Dietikon.

Velopolitisch mitmischen

Vor allem gross angelegte bauliche Neuerungen im Limmattal hätten den Ansporn für ein aktives Engagement gegeben, erklärt Hess. Beim geplanten Bau der Limmattalbahn sowie neuer Quartiere und Strassen sollen die Anliegenden der Velofahrer aus der Region berücksichtigt werden. «Wir streben an, uns auf der politischen Ebene einzubringen», fährt der Dietiker fort. Dieser Absicht ist mit den weiteren drei Gründungsmitgliedern von Pro Velo Limmattal gedient. Laut Hess sind diese in Dietikon bereits jetzt politisch aktiv und vernetzt.

Zu konkret geplanten Projekten konnte Hess zu diesem Zeitpunkt noch keine Angaben machen. «Feststeht jedoch, dass wir die Velobörse in Dietikon weiterführen werden», erklärt er. Für das kommende Jahr seien zudem Besuche in Schulen geplant, durch welche Kinder über die Sicherheit rund ums Radfahren informiert werden sollen. Auch im Rahmen von Pro Velo Schweiz bereits bestehende Ausbildungskurse möchte man gerne im Limmattal durchführen, so Hess.

Austausch mit Pro Velo Zürich

Zwei wichtige Termine stehen dennoch bereits fest: am 8. März 2012 trifft sich die Gruppe zu einer Sitzung. Gegen Ende des Monats, am 27. März, hält die Pro Velo Kanton Zürich ihre Generalversammlung in Dietikon ab. Mit Pro Velo Zürich werde man in regelmässigem Austausch stehen sagt Hess über die Beziehungen zwischen dem kantonalen Verband und dem Limmattal. (AHI)