Damit liegen nun erstmals konkrete Zahlen zur Akzeptanz des Jahrhundertprojektes in den betroffenen Gemeinden vor. Sie bestätigen die Befürworter, die immer wieder darauf hinweisen, dass das Projekt als Ganzes von der Bevölkerung gewünscht wird, obschon mit der Linienführung längst noch nicht alle zufrieden sind. Aus Sicht der Initianten lassen sich die Zahlen so deuten, dass sie sich auf dem richtigen Weg befinden.

Fast noch wichtiger ist ein anderer Wert. 78 Prozent der Limmattaler kennen die Limmattalbahn. Diese Zahl zeigt, dass das auf rund 715 Millionen Franken geschätzte Projekt von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob es sich um Befürworter, Gegner oder Unentschlossene handelt. Wichtig ist in erster Linie, dass die Leute Kenntnis davon haben, was in ihrer Region vor sich geht. Nur so können sie sich auch eine Meinung über das Projekt
bilden.

Die Zahlen dürfen auf der anderen Seite nicht dazu verleiten, den Entscheid über das Vorhaben bereits als erledigt zu betrachten. Noch gibt es viele Unentschlossene. Zudem sind die Diskussionen über die Linienführung nicht beendet. Die Verantwortlichen tun gut daran, auch die Einwände der Skeptiker ernst zu nehmen und eine möglichst tragfähige Lösung zu finden.