Rad
Limmattaler Erfolge in der Ostschweiz

Dieses Wochenende fand das Rennen in Andwil statt. Andwil das bei Gossau in St. Gallen liegt ist nicht gerade das beliebteste Rennen bei den Racer. Es regnet immer, die Strecke ist sehr anspruchsvoll und die Anreise auch nicht gerade neben der Haustüre.

Patrik Büschi
Merken
Drucken
Teilen
Anstrengung pur: Die Fahrer schieben ihre Mountainbikes.

Anstrengung pur: Die Fahrer schieben ihre Mountainbikes.

Patrik Büschi

Somit klingelte der Wecker schon um 5.30 Uhr, Frühstücken und Fahrt in die Ostschweiz. Es regnete zum Glück nicht und die Prognose machte den Anschein, dass es von oben wenigsten trocken bleiben wird, was es auch so war.

Auf dem Rennplatz war schnell klar. Der Boden ist tief, matschig und vollgesogen, dass wird eine Schlammschlacht. Deshalb hat der Veranstalter die Strecke auch angepasst. Sie führte einen Kilometer auf der Strasse zurück und nicht am Waldrand. Die Biker dankten es, aber beim Einfahren wurde klar, der Dreck wird das grösste Problem für die Schaltung werden und die engen Passagen sind tückisch für die Fahrer.

Nicht jeder Biker verfügt über das selbe technische Können und die physische Voraussetzung das durchzustehen. Beim EKZ Cup kann sich jeder Anmelden da gibt es nur das wollen und keine Selektion. Das ist auch schön, wenn man es dann geschafft hat und glücklich im Ziel angekommen ist.

Ein starkes Limmattal

Unsere Limmattaler fuhren ein super Rennen. Es starteten 13 Racer im Cup. Fünf Girls und somit acht Boys. Alle beendeten das Rennen und konnten sich im Ziel über ihre Leistungen freuen. Ausser Miguel Hügli. Miguel startet fulminant und kam super weg. Nach der ersten Startrunde war er unter den Top 20. Leider riss die Kette in der zweiten Runde und schwups ist sie im Schlamm versunken. Wo, wusste er nicht mehr, die Kette war einfach weg. Die Enttäuschung war riesig, aber nächste Woche gibt es schon wieder eine neue Chance in Hittnau. Allen Fahrern ein riesiges Kompliment, es wurde wieder einiges von ihnen abverlangt.

  • Gruppe Mega: Valentina Büschi 14, Chiara Rüegger 15 und Fabienne Meier 16
  • Gruppe Rock: Noel Büschi 35, Miguel Hügli nb, Tobias Meier 42, Robin Del Bon 39 und Flavia Rüegger 10
  • Gruppe Cross: Loris Müller 18, Claudio Dällenbach 21 und Nils Strobel 38
  • Gruppe Soft: Debora Hügli 10
  • Gruppe Prüderie: Timo Strobel 7