Andreas Haist ist genervt. In seiner neuen Wohnung im Dietiker Limmatfeld wurde er in der Nacht von Montag auf Dienstag gleich zweimal aus dem Schlaf gerissen. «Um etwa 24 Uhr und 3 Uhr ging die Alarmanlage des Lidl los», erinnert sich Haist, der an der Schulgutstrasse wohnt.

Die Filiale des Discounters liegt gleich nebenan, «etwa 20 Meter Luftlinie», wie er sagt. Haist ist sich sicher, dass die Alarmanlage des Lidl für die nächtliche Ruhestörung verantwortlich ist. «Vom Balkon aus habe ich gesehen, wie an der Aussenwand des Ladens eine rote Lampe geblinkt hat.»

Ausserdem habe während des Lärms das Licht in der Filiale gebrannt. «Der Alarm hat nach etwa drei Minuten abgestellt. Das Licht blieb jedoch bis in die frühen Morgenstunden an.»

Die Alarmanlage des Discounters ist laut Haist nicht das erste Mal losgegangen. «Das passierte in den letzten Tagen viermal, zuletzt am Wochenende.» Und auch im Dezember sei er durch das schrille Geräusch geweckt worden. Der Alarm sei sehr laut und in der ganzen Nachbarschaft zu hören. «Wenn er losgeht, gehen in vielen Wohnungen die Lichter an.»

Die Medienstelle von Lidl Schweiz bestätigt auf Anfrage die nächtliche Auslösung der Alarmanlage. «Bei dem gemeldeten Ereignis handelte es sich um einen Fehlalarm unserer Filiale», sagt Mediensprecherin Corina Milz. Die technische Störung sei von der zuständigen Sicherheitsfirma gemeldet worden.

Die Ursache sei erkannt und werde schnellstmöglich behoben. «Wir bedauern den Vorfall und bitten die Anwohner um Entschuldigung», sagt Milz.

Beschwerde Anfang Dezember

Bei der Livit AG, die das Gebäude verwaltet, in dem Lidl eingemietet ist, weiss man vom Problem mit der Alarmanlage. «Wir wurden Anfang Dezember von einem Bewohner informiert», heisst es dort. Seither habe es aber keine weiteren Beschwerden mehr gegeben.

Bei der Stadt gibt man auf die Frage, ob solche auch bei der Stadtpolizei eingegangen seien, «aus datenschutzrechtlichen und polizeitaktischen Gründen» keine Auskunft, wie Thomas Winkelmann, Leiter der städtischen Sicherheits- und Gesundheitsabteilung, sagt.

Die Stützpunktfeuerwehr Dietikon wiederum hat keine Kenntnisse von den Fehlalarmen beim Lidl, wie es auf Anfrage heisst. Ende vergangenen Jahres musste die Feuerwehr allerdings gleich mehrmals wegen Fehlalarmen ins Limmatfeld ausrücken.

Mitte November löste im Limmat Tower die Brandmeldeanlage vergebens ein Grossaufgebot aus. Staub, der bei Schleifarbeiten entstanden war, hatte die Anlage aktiviert. Bereits eine Woche zuvor war im höchsten Gebäude des Limmattals der Alarm losgegangen. Ende November dann rückte die Feuerwehr zu den Senevita-Alterswohnungen aus – ebenfalls wegen eines Fehlalarms.

Die Feuerwehr hatte an den unnötigen Einsätzen genauso wenig Freude wie die Anwohner am Fehlalarm des Lidl. Es mache wenig Sinn, den Alarm direkt mit der Feuerwehr zu verbinden, solange noch Bautätigkeiten in Gang seien, kritisierte Paul Ruffiner, Stabsoffizier der Feuerwehr, im November.