Dietikon
Lichtgesänge auf dem weiten Weg zu Weihnachten

Gerade in der dunkelsten Jahreszeit suchen die Menschen seit Urzeiten nach einem hoffnungsfrohen Licht. Sie tun dies bei den Kerzen am Christbaum oder bei adventlicher Musik. So zum Beispiel mit der «Circolo Culturale».

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Lichtgesänge auf dem weiten Weg zu Weihnachten
5 Bilder
Lichtgesänge auf dem weiten Weg zu Weihnachten
Lichtgesänge auf dem weiten Weg zu Weihnachten
Lichtgesänge auf dem weiten Weg zu Weihnachten
Lichtgesänge auf dem weiten Weg zu Weihnachten

Lichtgesänge auf dem weiten Weg zu Weihnachten

Christian Murer

Gerade in der dunkelsten Jahreszeit suchen die Menschen seit Urzeiten nach einem hoffnungsfrohen Licht. Sie tun dies bei den Kerzen am Christbaum oder bei adventlicher Musik. So lud der Circolo Culturale «Sandro Pertini» am Samstagabend zu einem Weihnachtskonzert in den Gemeinderatssaal des Stadthauses ein. Das Trio mit Fiorentina Talamo, Manuela Frescura und Laure Perrenoud schöpfte aus den überaus reichhaltigen Quellen der musikalischen Vergangenheit Süditaliens.

Festliche Stimmung im Saal

Die drei Frauen spielten und sangen lautmalerische Texte voller Poesie – verankert in urtümlichen Rhythmen. Bruder Sonne und Schwester Mond aus dem Sonnengesang des Franz von Assisi verbanden sie mit Hymnen an die Sonne und mittelalterlichen Mariengesängen. Mit Instrumenten wie Mandoline, Gitarre und verschiedenen Trommeln imitierte das Trio Tarallucce das feurige Glühen des Sonnenaufgangs, das Leuchten des Abendsterns, aber auch das strahlende Grün der Erde.

«Inspiriert zu diesen traumhaften Gesängen haben uns die Mystikerinnen Teresa von Avila sowie Hildegard von Bingen», sagt Fiorentina Talamo, die mit ihren Eltern aus Süditalien in die Schweiz emigrierte und im Spannungsfeld zweier ganz unterschiedlicher Kulturen aufwuchs. «Deshalb bin ich mit den traditionellen Liedern und Ritualen aus der südlichen Heimat stark verwurzelt», sagt die Sängerin und Kunsttherapeutin. Eigene Kompositionen, die langsam verlöschende Sprache Gryko, Lieder aus dem Süditalienischen und aus Griechenland sowie Instrumentalstücke aus der Renaissance zauberten eine festliche Stimmung in den bis zum letzten Platz gefüllten Gemeinderatssaal.

Temperament und Leidenschaft

Beim Apéro im Foyer sagte Hans Bohnenblust, alt Stadtpräsident: «Einmal mehr hat der italienische Verein Circolo Culturale ‹Sandro Pertini› Dietikon ein wunderschönes Weihnachtskonzert ermöglicht. Die Sängerin hat mit ihren beiden Begleiterinnen auf Gitarre und Mandoline süditalienische Lieder in Perfektion und mit leidenschaftlichem Temperament vorgetragen.» Und Patrizia Bleiker-Tomaselli aus Bergdietikon ergänzte: «Weihnachten steht vor der Tür, das Wetter ist schlecht und schlägt einem aufs Gemüt.

Da sind diese drei Frauen und versprechen ‹Canti die luce e musica per l’Avvento› – ‹Lichtgesänge und Musik zum Advent›.» An diesem regnerischen Abend musste man dieses Angebot einfach annehmen – auch deshalb, weil «ich schon von früheren Konzerten, die vom Circolo organisiert wurden, begeistert nach Hause kam».

Tatsächlich habe das Trio Tarallucce ihr Versprechen erfüllt. «Ja, die drei Musikerinnen entführten uns mit ihren neapolitanischen, manchmal auch orientalisch anmutenden Klängen, in den sonnigen Süden und erhellten uns den Weg auf Weihnachten zu», so Bleiker.