Spital Limmattal

Kosten sparen: «Limmi» intensiviert Zusammenarbeit mit Rehaklinik

Ein optimaler Übertritt in eine Rehaklinik verkürzt die Aufenthaltsdauer im Spital und hilf Kosten reduzieren.

Ein optimaler Übertritt in eine Rehaklinik verkürzt die Aufenthaltsdauer im Spital und hilf Kosten reduzieren.

Das Spital Limmattal und die RehaClinic Bad Zurzach arbeiten im Bereich von Akut- und Rehabilitationsmedizin enger zusammen. Davon profitieren Allgemein- wie Privatversicherte. Gleichzeitig kann das Spital Kosten reduzieren.

Akut- und Rehabilitationsmedizin vernetzen sich Spital Limmattal und RehaClinic schliessen Kooperationsvertrag

Das Spital Limmattal und RehaClinic mit Sitz in Bad Zurzach haben die Zusammenarbeit zwischen Akut- und Rehabilitationsmedizin mittels eines Integrierten Versorgungskonzeptes intensiviert. Der neue Kooperationsvertrag trat zum 1. September 2012 in Kraft, wie das Limmattalspital am Montagmorgen bekannt gab. Patientinnen und Patienten aller Versicherungsklassen profitieren dank der engen Zusammenarbeit von einer kürzeren Behandlungsdauer und schnelleren Reintegration in das häusliche sowie sozial-berufliche Umfeld.

Vertrag seit 1.September in Kraft

Eine sorgfältige Abstimmung unter den verschiedenen an einem Behandlungsprozess Beteiligten sei für einen guten Behandlungserfolg zentral. Das Spital Limmattal und RehaClinic (mit Kliniken in Bad Zurzach, Baden, Zollikerberg, Kilchberg, Braunwald und Glarus) hätten deshalb ihr Konzept einer integrierten Versorgung in einem Zusammenarbeitsvertrag geregelt. Dieser sei am 1. September 2012 in Kraft getreten.

Die intensivierte Zusammenarbeit sehe die Etablierung abgestimmter Behandlungspfade vor, zum Beispiel durch gemeinsame Visiten der Ärzte beider Institutionen und die Nutzung von Synergien. So solle der geeignete Übertrittszeitpunkt vom Akutspital in die Rehabilitationsinstitution (stationär und ambulant) sowie die optimale Form der Nachbehandlung frühzeitig und direkt mit dem Patienten besprochen und festgelegt werden.

Kürzerer Spitalaufenthalt

Dank der gemeinsamen Abklärung würden Doppelspurigkeiten und Verzögerungen verhindert: Wartefristen verkürzen sich und die Aufenthaltsdauer sowohl im Spital wie auch in der Rehabilitationsklinik reduziere sich.

Von dieser interdisziplinären Zusammenarbeit profitieren Patientinnen und Patienten aller Versicherungsklassen. Nutzniesser sind aber genauso auch die Leistungserbringer wie auch die Kostenträger. Grund dafür: Medizinische Ressourcen können optimal geplant und Behandlungskosten gesenkt werden.

Übertritt in andere Reha-Kliniken möglich

Trotz enger Zusammenarbeit stehen Patientinnen und Patienten vom Spital Limmattal aber weiterhin auch andere Rehabilitationseinrichtungen offen. Das Spital Limmattal und RehaClinic sind überzeugt, dass der eingeschlagene Weg in hohem Mass den gewachsenen Anforderungen im Gesundheitswesen Rechnung trägt.

Die ersten Wochen der Zusammenarbeit seien zudem erwartungsgemäss positiv verlaufen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1