Dietikon 

Konstrukteur mit einer Wahnsinnsnote von 5,9

Der Stiftepriis wird von der Dietiker Pestalozzi Gruppe mit ihrer Tochterfirma Gabs AG vergeben.

Der Stiftepriis wird von der Dietiker Pestalozzi Gruppe mit ihrer Tochterfirma Gabs AG vergeben.

Dietikon Zum 37. Mal ist der Pestalozzi-Stiftepriis vergeben worden: Die besten deutschschweizer Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen aus den Bereichen Haustechnik, Metallbau und Metallverarbeitung sowie Gebäudehülle sind in der Umweltarena Spreitenbach geehrt worden.

Der Stiftepriis, der als Motivation und Wertschätzung für den Branchennachwuchs ins Leben gerufen worden war, erfreut sich noch immer grosser Beliebtheit. Über 200 Lehrabsolventen, die ihre Ausbildung mit einem Notendurchschnitt von 5,1 und mehr abgeschlossen hatten, konkurrierten in diesem Jahr um den begehrten Preis. 94 von ihnen wurden schliesslich ausgezeichnet. Konstrukteur Michael Schmid mit der Wahnsinnsnote 5,9 sowie die beiden Polymechaniker Cedric Cavigelli und Patric Thöni mit 5,8 schwangen dabei obenaus.
Der Stiftepriis wird von der Dietiker Pestalozzi Gruppe mit ihrer Tochterfirma Gabs AG vergeben. (liz)

Meistgesehen

Artboard 1