Stürmeierhuus Schlieren
Komiker Joachim Rittmeyer sucht Humor im Alltäglichen

Mit dem Komiker Joachim Rittmeyer hat die Kulturkommission Schlieren einen Ironiker der Menschenvielfalt gefunden. Im Stürmeierhuus bringt er die Leute im voll besetzten Saal zum lachen.

Christoph Merki
Merken
Drucken
Teilen
Komiker Joachim Rittmeyer
5 Bilder
Benno Potzi mit seiner Falle wartet auf den Nullus macrosalis
Auch am Klavier kann der Komiker Joachim Rittmeyer unterhalten
Joachim Rittmeyer als Assistent H P Brauchle auf Spurensuche
Gefragt Joachim Rittmeyer als Benno Potzi telefoniert mit Mosambik

Komiker Joachim Rittmeyer

Christoph Merki

Die Frage steht im Raum. Ist der Joachim Rittmeyer nun witzig komisch oder einfach langweilig? Seine Figuren sind Menschen wie du und ich. Rittmeyer spielt sie nicht, wie für Komiker üblich, überzeichnet. Die Geschichten handeln unter anderem von der Komplexität einer Abwaschmaschine und vom unlösbaren Problem, einen Rucksack richtig zu packen. Der eingebürgerte Musiker Jovan Nabo schlägt sich derweil mit der Tratschkultur eines hiesigen Wohnblocks herum. Kurz: Es sind Probleme, die hinter jeder Tür im Limmattal ebenfalls für nachdenkliches Stirnrunzeln sorgen könnten.

Anstelle von Hektik, wie etwa bei Programmen von Michael Mittermeyer, Mario Barth und Konsorten, zelebriert Rittmeyer die Langsamkeit, lässt dem Publikum Zeit, sich Gedanken zu machen. Genau darin versteckt sich Joachim Rittmeyers Humor. Er nimmt die Vielfalt der Menschen, wie sie ist, und lässt sie auf der Bühne in vollem Glanze erscheinen.

Seine Vorstellung ist ein Gericht des Alltags, gewürzt mit einem Esslöffel Selbstironie der Gesellschaft. Der Zuschauer erkennt sich selbst und die Situationen vor der Abwaschmaschine wieder. Er sieht sich selbst vor seinem Rucksack am Abend vor der Bergwanderung. Soll das Pyjama und der Sack mit der verschwitzten Wäsche im Rucksack eher obenauf in der Durchluft liegen oder doch eher zuunterst, wo ganz sicher niemand den verräterischen Duft in die Nase bekommt.

Witzig oberhalb der Gürtellinie

In seinem Programm hat es Rittmeyer geschafft, die Komik des Alltags herauszufischen und angereichert mit künstlerischer Zugabe zwei durchaus witzig unterhaltende Stunden Komödie zu veranstalten. «Man findet sich manchmal in seinen Pointen wieder, dann ist es natürlich doppelt lustig», erzählt Esther Huber aus Schlieren schmunzelnd.

Die etwas andere Komikunterhaltung erhält mit der Figur Benno Potzi und der Suche nach dem exotischen Tier, genannt Nullus macrosalis, das sich in der Zuschauermenge versteckt haben soll, einen roten Faden. Die spontanen Lacher im voll besetzten Saal des Stürmeierhuus in Schlieren bestätigen so auch den Unerhaltungsgenuss des Publikums. «Es war klassisches Cabaret, er hat eine lustige Art, bringt mit einfachen Sprüchen die Zuschauer zum Lachen und geht dabei nicht unter die Gürtellinie», sagt Georg Rutz aus Schlieren. Angetan von Rittmeyers Humor zeigt sich ebenso Margrit Hörrmann aus Urdorf: «Es war super, er ist einer meiner Lieblingskomiker, er kann aus nichts etwas Lustiges machen.»

Nicht zu vergessen ist seine Jonglage mit der Sprache. So handeln die Geschichten seiner Protagonisten auch mal von proseccoisierten Gehirnsynapsen oder dem defäktierten Lockstoff für die Beute des Nullus macrosalis. Eigentlich hat Joachim Rittmeyer mit seinem Programm unmissverständlich aufgezeigt, dass auch dem tristesten Alltag durchaus und immer wieder humorvolle Momente abzugewinnen sind, sie müssen nur gesehen werden.