Knabenschiessen
Der Schützenkönig von 1998 siegte am Corona-Knabenschiessen – der Weininger Yves Miller wurde Dritter

Beim speziellen Ersatz für das Knabenschiessen traten 32 ehemalige Sieger gegeneinander an. Auch der Sieger von 1946, Erwin Bühler, nahm an der Konkurrenz teil.

SDA
Drucken
Teilen
Stefan Gysin, Schützenkönig 1998 gewinnt den Ausstich.
5 Bilder
Insgesamt 32 ehemalige Schützenköniginnen und -könige traten gegeneinander an.
Ältester Teilnehmer war der 90-jährige Erwin Bühler, der den Titel 1946 gewonnen hatte.
Pandemiebedingt fand die Chilbi dieses Jahr in kleinerem Rahmen statt.
Pandemiebedingt fand die Chilbi dieses Jahr in kleinerem Rahmen statt.

Stefan Gysin, Schützenkönig 1998 gewinnt den Ausstich.

Walter Bieri / KEYSTONE

Stefan Gysin trägt den inoffiziellen Titel des Zürcher Schützenkaisers: Er, der 1998 am Knabenschiessen gewonnen hatte, setzte sich am Samstag in einem speziellen Ausstich gegen 31 andere frühere Schützenköniginnen und Schützenkönige durch, darunter ein 90-Jähriger.

Coronabedingt war auch in diesem Jahr kein Knabenschiessen möglich. Das Organisationskomitee hat dennoch einen Schiesswettbewerb durchgeführt; anstelle eines offenen Wettkampfs unter rund 4000 Jugendlichen traten diesmal 32 frühere Schützenköniginnen und Schützenkönige an. Den besonderen Ausstich unter Monarchinnen und Monarchen gewann Stefan Gysin. Der Schützenkönig von 1998 erzielte 34 Punkte. Auf Platz 2 schoss sich mit 33 Punkten Leonie Schärer, die 2011 den Titel im Albisgüetli errungen hatte.

Den dritten Platz teilen sich Gregor Müller (1995) und Doppeltitelhalter Yves Miller (2006 und 2009), denen 32 der 35 möglichen Punkte gutgeschrieben wurden. Nach seinem zweiten Titel würdigten die Leserinnen und Leser der Limmattaler Zeitung den Weininger mit der Wahl zum «Limmattaler des Jahres 2009» Im Teilnehmerfeld figurierten Schützenköniginnen und Schützenkönige der letzten 75 Jahre. Angemeldet hatte sich auch der 90-jährige Erwin Bühler, der den Titel im Jahr 1946 gewonnen hatte.

Nach seinem zweiten Sieg wurde Yves Miller, Schützenkönig am Knabenschiessen 2006 und 2009, in Weiningen feierlich empfangen.

Nach seinem zweiten Sieg wurde Yves Miller, Schützenkönig am Knabenschiessen 2006 und 2009, in Weiningen feierlich empfangen.

Sandro Zimmerli / LTA

«Wir hoffen auf ein gutes 2022»

Das Knabenschiessen gilt eigentlich als «s grööscht Zürcher Volksfäscht» – rund 850000 Personen besuchen den dreitägigen Anlass in normalen Jahren. Das Coronavirus hat den Anlass aber wie im vergangenen Jahr verunmöglicht. Die Chilbi findet bis Montag als Mini-Anlass statt, bei der gleichzeitig maximal 1000 Besuchende zugelassen sind.

Mit dem einzigartigen Königs-Ausstich sollte gemäss Organisatoren der Gedanke an das Knabenschiessen hochgehalten und ein positives Signal für die Zukunft ausgesendet werden. «In diesem Sinne war es das schon vom diesjährigen Knabenschiessen», verabschiedeten sich die Organisatoren am Samstagmittag in ihrer Mitteilung. «Wir hoffen auf ein gutes Knabenschiessen 2022.»

Aktuelle Nachrichten