Am Mittwoch fand in Aesch der Spatenstich zum Schulhausanbau statt. Gemeinsam mit den Sechstklässlern trug Petra Mörgeli, Aeschs Schulpräsidentin, die erste Erde vom Baugrund ab - umgeben von allen Primarschülern der Gemeinde.

Mit roten Ballonen und gelben Helmen ausgestattet gruben Sechstklässler die ersten Löcher in den Baugrund

Mit roten Ballonen und gelben Helmen ausgestattet gruben Sechstklässler die ersten Löcher in den Baugrund

Mörgeli gab den rund 50 Gästen zu verstehen, dass es sich um einen Meilenstein für die Schulgemeinde handle. «Dies ist ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein grosser Schritt für Aesch», sagte sie in Anlehnung an die Worte des Astronauten Neil Armstrong beim Betreten des Mondes.

Minergie-Standard

Im Verlauf der nächsten Woche soll der Aushub beginnen, dieser ist voraussichtlich im April beendet. Dann wird mit dem Bau begonnen. Bis Ende Jahr soll der Kubus neben dem bereits bestehenden Schulhaus fertig gebaut sein, damit anschliessend der Altbau saniert werden kann.

Im Juni vergangenen Jahres genehmigten die Aescher Stimmberechtigten einen Kredit von 7,1 Millionen Franken für den Anbau mit 54 Prozent. Das Gebäude soll in Minergie-Standard gebaut werden.

Petra Mörgeli, Schulhauspräsidentin

Petra Mörgeli, Schulhauspräsidentin