Urdorf
Kleine Künstler verschönern am Urdorffäscht die Strasse

Auch für die jüngeren Semester bietet das Urdorffäscht viel Freude. Am zweiten Wochenende wich die graue Strasse am Eingang des Festes den bunten Malereien kreativer Kinder.

Anina Gepp
Merken
Drucken
Teilen
Die Mädchen malten am liebsten Herzen und Blumen.

Die Mädchen malten am liebsten Herzen und Blumen.

Anina Gepp

Die Strasse vor dem Zentrum des Familienvereins Urdorf gehörte am Freitagabend ganz alleine den Kindern. Sie durften den Boden mit bunter Kreide verzieren und nach Herzenslust drauflos malen.

Die 8-jährige Nuran eröffnet das grosse Malprojekt und schreibt mit roter Farbe in Grossbuchstaben «Willkommen liebe Gäste». Rund um diesen Gruss herum beginnen weitere Kinder damit, der Strasse Farbtupfer zu verleihen. Blumen und Herzen sind die beliebtesten Motive, aber auch einige Sterne und Sonnen finden sich auf der Strasse wieder. Der 6-jährige Cihan und der 8-jährige Federico verewigen hingegen lieber die Wappen ihrer Lieblingsfussballvereine auf der Strasse. «Wir sind Fan vom FCZ und dem FC Bayern München», sagen sie. Anschliessend beginnen die Brüder, eine Rennbahn zu entwerfen.

Je länger die Kinder malen, desto ideenreicher werden sie. Ein paar Mädchen beginnen damit, Blätter oder ihre Hände als Schablonen nachzuzeichnen und bunt einzufärben. Bald ist eine grössere Fläche des Bodens bunt bemalt und auch die kleinen Künstler sehen immer mehr aus, als wären sie in einen Farbtopf gefallen. Das scheint sie aber nicht zu stören – im Gegenteil. Zwei Jungen beginnen, am Boden Farben übereinander zu malen und sie mit den Händen zu vermischen. Vorbeigehende Festgäste beobachten das fröhliche Treiben und loben das kreative Kunstwerk.

Während die Kinder auf der abgesperrten Strasse die Kreiden immer kleiner werden lassen, sitzen die Erwachsenen gemütlich beim Risottoessen im Familienzentrum beisammen. Nebst der Strassenmalerei hat der Urdorfer Familienverein noch weitere Attraktionen vorbereitet. Auf einer Hüpfburg kann sich der Nachwuchs austoben und nebenan mit einer kleinen Lokomotive auf Schienen eine Runde durch den Garten des Familienzentrums fahren.

Am Samstagabend durften die Kinder ein weiteres Mal die Strasse vor dem Familienzentrum verschönern. Allerdings mussten sie dabei nochmals ganz von vorne beginnen – der Regen hatte über Nacht all ihre Kunstwerke wieder weggewaschen.