Die Kläranlage in Birmensdorf wird für rund 25,6 Millionen Franken saniert und ausgebaut. Den Kredit genehmigte das Stimmvolk der sechs Zweckverbandsgemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil, Aesch, Birmensdorf und Uitikon deutlich mit 7963 zu 1034 Stimmen. «Das war ein Entscheid der Vernunft», sagt der Verbandspräsident Ringo Keller (SVP). Mit diesem Entscheid könne die Kläranlage für die Zukunft gerüstet werden. «Nun haben wir wieder für lange Zeit Ruhe.»

Wegen des starken Bevölkerungswachstums in der Region stösst die Kläranlage Birmensdorf an seine Grenzen. Sie muss deshalb ausgebaut und saniert werden. Die Kapazität der Anlage soll für 33 000 Personen ausreichen. So gross schätzen die Zweckverbandsgemeinden die Bevölkerung in der Region im Jahre 2035 ein. Der Baustart für die erste von drei Bauetappen soll Anfang 2014 erfolgen. Zunächst muss der Kanton das Baugesuch inklusive eines Umweltverträglichkeitsberichts absegnen, wie Keller erklärt.