Dietikon
Kindergarten beim Zentralschulhaus wird nächstes Jahr wieder genutzt

Durch die vorübergehende Schliessung des Kindergartens beim Zentralschulhaus konnte das städtische Budget entlastet werden. Ab kommendem Schuljahr wird er wegen der vielen Eintritte aber wieder geöffnet.

Sandro Zimmerli
Drucken
Teilen
Der Kindergarten hinter dem Zentralschulhaus bleibt noch bis Ende des Schuljahres 2013/14 ungenutzt.

Der Kindergarten hinter dem Zentralschulhaus bleibt noch bis Ende des Schuljahres 2013/14 ungenutzt.

WUL

In den kommenden Jahren werden die Schwankungen bei den Eintritten in den Kindergarten wegfallen und pro Schuljahr jeweils 275 Kinder den ersten Kindergarten besuchen. Das zeigt eine Analyse der bereits in Dietikon wohnenden Kinder im Vorschulalter. Bereits auf das kommende Schuljahr 2014/15 löst dies einen Mehrbedarf von drei Kindergärten aus. Ab dann wird auch der Kindergarten beim Zentralschulhaus wieder eingesetzt, der in diesem Schuljahr vorübergehend nicht genutzt wird. Das schreibt der Stadtrat in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage des SVP-Gemeinderates Ralph Hofer.

18 Kinder im Schnitt pro Klasse

Die Gründe für die Nichtnutzung des Kindergartens hinter dem Zentralschulhaus seien vielfältig, schreibt der Stadtrat weiter. So seien in den letzten zehn Jahren durchschnittlich 240 Kinder in den ersten Kindergarten eingetreten, wobei die Zahl von Jahr zu Jahr stark geschwankt habe. In der Regel sei auf einen stärkeren Jahrgang ein schwächerer gefolgt. «Im Januar 2013 war absehbar, dass ein starker Jahrgang mit rund 275 Kindergartenkinder in die Primarschule übertreten würde. Der schwächere Jahrgang der ersten Kindergartenkinder würde in das zweite Jahr übertreten und ein stärkerer Jahrgang auf das Schuljahr 2013/14 in das erste Kindergartenjahr eintreten», so der Stadtrat. Bei einem Durchschnitt von gut 18 Kindern pro Klasse sei es der Schulpflege vertretbar erschienen, einen Kindergarten für ein Jahr zu schliessen.

Für jenen beim Zentralschulhaus habe man sich entschieden, weil dort ein Personalwechsel angestanden sei und die vorübergehende Schliessung das Budget um rund 100 000 Franken entlastet habe. Nicht zuletzt hätten auch Überlegungen des Schulweges eine Rolle gespielt.

Aktuelle Nachrichten