Kaum ein leerer Platz war übrig, als die zahlreichen Familien an der diesjährigen Kinderfasnacht in Birmensdorf nach dem Umzug im Gemeindezentrum Brüelmatt erschienen. Ganz speziell machte den Nachmittag neben der hohen Teilnehmerzahl auch die Tatsache, dass viele Eltern ebenfalls verkleidet kamen. Keineswegs fehlen durfte der Konfettiregen, als der Umzug durch die Strassen führte. Es sind jene Szenen, die Alissia Heynen besonders mag: «Mir gefällt die Fasnacht und es macht Spass, eine Konfettischlacht mit meinen Cousins und Cousinen zu starten».

Die Zehnjährige erschien in einem aufwendigen Kostüm, in Anlehnung an den Fantasyfilm Fluch der Karibik. Auch in diesem Jahr wurde der Umzug vom Elternforum Birmensdorf auf die Beine gestellt. «Es gehört zur Tradition und es ist wirklich schade, dass die Schulen nicht mehr mitmachen», äusserte sich Otto Koller zum bunten Treiben. Er habe lange Zeit in einer Gugge musiziert und finde das Weitergeben einer Fasnachtskultur sehr wichtig. Dieser Ansicht ist auch Anita Koller: «Es ist die fünfte Jahreszeit und ein fester Bestandteil unserer Kultur, auch wenn die Fasnacht in Zürich nicht so ausgeprägt ist, wie in anderen Kantonen.» Es sei deshalb sehr schön, dass das Elternforum den Kindern und Bewohnern ein solcher Umzug ermögliche. Und während Pippi Langstrumpf durch den Gemeindesaal hüpfte oder Kinder mit Schneewittchen auf der Bühne tanzten, erhielten die Brüder Leon und Nino etwa Besuch von Superman.