Schlieren
Keine Nachtzüge, keine Nachtschwärmer - aber die Strassenlampen brennen

Corona hat das Nachtleben zum Stillstand gebracht: Da wohl noch längere Zeit keine Nachtzüge und Nachtbusse fahren, wäre es doch angezeigt, in den langen Wochenendnächten die Strassenbeleuchtung wieder abzuschalten, regt der Schlieremer Gemeinderat Walter Jucker an.

Redaktion
Merken
Drucken
Teilen
Nachtschwärmer hat es keine - warum sollen dann die Strassenlampen brennen, fragt sich ein Schlieremer Politiker.

Nachtschwärmer hat es keine - warum sollen dann die Strassenlampen brennen, fragt sich ein Schlieremer Politiker.

Gaetan Bally/Keystone

Schlieren Der Schlieremer SP-Gemeinderat Walter Jucker regt ein weiteres Mal an, dass auf dem Stadtgebiet in den späten Nachtstunden an den Wochenenden die Strassenlampen nicht mehr brennen sollen. Denn dass die Strassen in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag jeweils auch von 1 bis 5 Uhr hell erleuchtet werden, ist auf die damalige Einführung des Nachtnetzes zurückzuführen. Doch seit diesem März hat der Zürcher Verkehrsverbund dieses zusätzliche Nachtangebot in Folge der Coronapandemie eingestellt. Da nun weniger Nachtschwärmer unterwegs sind, liesse sich doch Strom sparen und die Lichtverschmutzung verringern, glaubt Jucker.

Der SP-Gemeinderat hatte sich mit seinem Anliegen bereits im März an den zuständigen Stadtrat gewandt. Damals erhielt er die Antwort, dass eine kurzfristige Umstellung aufwendig sei. Auf eine Frage im Rahmen der Budgetdebatte hat er gemäss eigenen Angaben nur eine oberflächliche Antwort erhalten. «Da wir aber noch länger damit rechnen müssen, dass keine Nachtzüge und Nachtbusse mehr fahren werden», hat er nun eine Kleine Anfrage eingereicht. Darin will er unter anderem wissen, warum sich «der Stadtrat so schwertut, zu prüfen, wie hoch der Aufwand für eine Vereinfachung der Schaltmöglichkeiten der Strassenbeleuchtung in Schlieren wäre». Zudem will er in Erfahrung bringen, wie gross die Einsparungen wären, wenn die Strassenlampen an den Wochenenden nicht mehr länger von 1 bis 5 Uhr in Betrieb stünden.