Urdorf
Keine 5G-Antennen: Urdorfer Gemeinderat bleibt technik-kritisch

Die Gemeindebehörde will vorerst keine neuen Antennen bewilligen – von Nachbargemeinden strahlen dennoch 5G-Antennen ins Dorf.

Merken
Drucken
Teilen
Gemeindegrenzen könnten bereits aufgerüstete oder neu erstellte Antennen auch auf das vorerst 5G-freie Urdorf strahlen. (Themenbild)

Gemeindegrenzen könnten bereits aufgerüstete oder neu erstellte Antennen auch auf das vorerst 5G-freie Urdorf strahlen. (Themenbild)

KEYSTONE/PPR/ALADIN KLIEBER

Moderne 5G-Antennen sollen auf Urdorfer Gemeindegebiet nichts verloren haben: Wie bereits im September angekündigt will der Gemeinderat von Urdorf alle eingehenden Baugesuche für neue Antennen oder die Aufrüstung bestehender Anlagen nicht behandeln.

Allzu viele Gesuche sind es nicht, die in Urdorf nun vorerst unbearbeitet bleiben: «Konkret hat der Gemeinderat an seiner Sitzung vom 28. Oktober ein Baugesuch sistiert, welches die Aufrüstung eines Antennenstandortes auf ein 5G-taugliches Frequenzband vorsah», heisst es in einer Medienmitteilung von dieser Woche.

Ob diese Praxis Bestand haben wird, ist noch unklar. Denn der Entscheid, das bislang einzige eingegangene Baugesuch zu sistieren, ist noch nicht rechtskräftig geworden, wie der Urdorfer Gemeinderat in der Mitteilung weiter festhält. Der Sistierungs-Entscheid könnte also noch angefochten und von einer kompetenten übergeordneten Stelle wieder umgestossen werden.

Noch gibt es keine Urdorfer 5G-Antennen

Der Gemeinderat nimmt mit seiner Pressemitteilung Stellung zu einer eingegangenen Petition. 878 Unterzeichnende hatten in der 9833 Einwohner zählenden Gemeinde in einem Vorstoss des Vereins «Stopp 5G in Urdorf» gefordert, dass keine Bewilligungen für Sendeanlagen mit hochfrequenter Strahlung erteilt werden dürfen. Und bereits bewilligte Anlagen sollten, wie die Petitionäre weiter forderten, zurückgebaut werden. Der Gemeinderat hat inzwischen auf der Übersichtskarte des Bundesamtes für Kommunikation nachgeschaut. Demnach sei «keine 5G-Sendeanlage innerhalb des Gemeindegebietes von Urdorf platziert», hält er nach der Analyse des Kartenmaterials fest. Und dennoch ist die Gemeinde kein 5G-freies Gebiet, wie der Gemeinderat bei seinen Abklärungen weiter erfahren hat. «Es ist möglich, dass in Urdorf je nach Anbieter 5G empfangen werden kann», schreibt er. Denn von ausserhalb der Gemeindegrenzen könnten bereits aufgerüstete oder neu erstellte Antennen auch auf das vorerst 5G-freie Urdorf strahlen.

Der Gemeinderat erwähnt in seiner Stellungnahme die Standorte Ristet in Birmensdorf, Badenerstrasse in Dietikon und Gubristportal in Weiningen explizit. Der Urdorfer Gemeinderat will die Bevölkerung «über den aktuellen Stand oder bedeutende Neuigkeiten in Sachen 5G laufend informieren». Sobald der Bericht der von alt Bundesrätin Doris Leuthard eingesetzten Arbeitsgruppe vorliegt, will die Exekutive die Situation neu beurteilen.

Diese Arbeitsgruppe soll die Bedürfnisse und Risiken des zukünftigen Mobilfunks analysieren und Empfehlungen abgeben. (liz)