Es ist kalt – aber nicht so kalt, dass auf dem Marmoriweiher in Dietikon bisher eine genügend dicke Eisschicht entstanden wäre, um das Gewässer zum Begehen freizugeben. Die städtische Infrastrukturabteilung hat die Eisschicht am Montagmorgen noch einmal kontrolliert, wie die Stadt auf Anfrage mitteilt. Das Eis sei aber noch zu wenig dick für eine Freigabe gewesen.

Und da die Temperaturen gemäss Prognosen in den nächsten Tagen wieder leicht ansteigen sollen, könnte es gut sein, dass es auch diesen Winter in Dietikon keinen Eisspass mehr geben wird: «Im Moment sieht es leider eher schlecht aus mit dem Schlittschuhlaufen auf dem Weiher», schreibt die Stadt. Hoffen darf man allerdings noch: In den Jahren 2006 und 2012, in denen der Weiher zuletzt freigegeben wurde, war die Eisschicht jeweils auch erst im Februar dick genug.

Schlittschuhlaufen auf Egelsee

Derweil frönten am vergangenen Wochenende auf dem Egelsee in Bergdietikon bereits einige dem Wintersport. Die Gemeinde gibt das zugefrorene Gewässer allerdings weder explizit frei noch verbietet sie das Betreten. Dass dieses auf eigene Gefahr erfolgt, signalisiert am Ufer ein Schild.

Wie der Marmoriweiher sind auch die Seen im Kanton Zürich zurzeit alle gesperrt, wie dem Eisbulletin der Kantonspolizei zu entnehmen ist. Wer dennoch risikofrei und unter freiem Himmel Schlittschuh laufen möchte, kann dies im Limmattal auf den künstlichen Eisfeldern der Schulen in Geroldswil und Weiningen tun.