Weiningen
Kein Rückzug der Beschwerde zu Halbanschluss

Der Gemeinderat will einen Teil der Beschwerde beim Bundesgericht bezüglich der Plangenehmigung für den Ausbau der Nordumfahrung aufrechterhalten. Dies gab er gestern in seinem Antrag für die ausserordentliche Gemeindeversammlung vom 8. Mai bekannt.

Alexander Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat will einen Teil der Beschwerde beim Bundesgericht bezüglich der Plangenehmigung für den Ausbau der Nordumfahrung aufrechterhalten.

Der Gemeinderat will einen Teil der Beschwerde beim Bundesgericht bezüglich der Plangenehmigung für den Ausbau der Nordumfahrung aufrechterhalten.

Archiv

Dann entscheiden die Stimmberechtigten, ob sie die bereits eingereichte Beschwerde zurückziehen wollen. Der Gemeinderat schlägt vor, weiterhin für eine Verschiebung des Halbanschlusses Weiningen in Richtung Limmattaler Kreuz zu kämpfen.

Hingegen beantragt er, die Forderung nach einer Überdeckung des Gubrist-Portals von mehr als 100 Metern zurückziehen, um Kompromissbereitschaft zu signalisieren.

An der Forderung nach einer Verschiebung des Halbanschlusses soll hingegen festgehalten werden, bis das Bundesamt für Strassen einen verbindlichen Lösungsvorschlag im Sinne Weiningens unterbreitet hat. (aru)